Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogenring ausgeforscht

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die Wiener Polizei hat einen großen österreichischen Suchtgiftring, der Marihuana und Haschisch aus den Niederlanden bezogen hat, ausgehoben.

131,96 Kilogramm Cannabis im Wert von 1,3 Millionen Euro wurden dabei in der Wohnung eines 24-jährigen Wieners sichergestellt, berichtete Major Martin Roudny vom Kriminalkommissariat Mitte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Die Drogen wurden vor allem an Wiener Lokalen verteilt, aber auch per Post in die Bundesländer verschickt.

Die sichergestellte Suchtgiftmenge – 121,4 Kilogramm Haschisch und 10,56 Kilogramm Marihuana – ist ein sehr großer Fund, berichtete Oberst Knut Pewal. Vor der Aushebung dürfte die Bande mehrere Kilogramm Cannabis in Österreich verkauft haben. Erwischt habe man den „Mittelbau“ der Händler, so der Kriminalist. Der mutmaßliche Kopf der Bande ist ein gebürtiger Bosnier, der sich illegal in Österreich aufhält. Der 25-Jährige konnte noch nicht verhaftet werden.

Die Tätergruppe stammt fast ausschließlich aus Österreich, sagte Pewal. 13 Verdächtige – darunter auch zwei Frauen – wurden in den vergangenen zehn Tagen festgenommen. Einige davon haben einschlägige Vorstrafen und dürften hauptsächlich vom Drogenhandel gelebt haben. Wie die Ware von Holland nach Österreich transportiert wurde, ist noch nicht bekannt.

Um nicht aufzufallen, wurden die Cannabis-Platten von den Abnehmern unter verschiedenen Synonymen wie „Rohling“ „Fließe“ oder „CD“ angefordert. Nach der Bestellung wurden die Drogen hauptsächlich an Wiener Lokale verteilt. Die Übergaben erfolgten sehr unauffällig mit Taschen und Einkaufssackerln in verschiedenen Einkaufszentren, berichtete Roudny. Das Suchtgift wurde aber auch per Post im Raum Klagenfurt und verschiedenen niederösterreichische Städte verschickt.

Die ersten Ermittlungen wurden im April 2006, nach Hinweisen aus der Bevölkerung und der Drogenszene, durchgeführt. Die Drogen wurden von Holland nach Wien geliefert und dort im „Hauptlager“ in der Wohnung eines 24-Jährigen in Wieden aufbewahrt. Einmal in der Woche wurden bei Treffen in einem Lokal in Ottakring Bestellungen und Verteilungen besprochen. Hinweise zum Aufenthaltsort des flüchtigen Hauptverdächtigen werden unter der Wiener Telefonnummer 31310-43800 entgegengenommen.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen