Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogennachweis per Speicheltest

Eine einfache Speichelprobe soll künftig ausreichen, um Drogenkonsum schneller und genauer als bisher festzustellen.

Forscher des deutschen Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik entwickeln den Test in Form eines Biochips, der im Speichel bis zu zehn verschiedene Drogen gleichzeitig nachweisen kann.

Für den Test wird der Speichel eines Menschen dem Institut zufolge mit einer Reagenzlösung vermischt, die Antikörper gegen die getesteten Substanzen enthält. Diese Antikörper binden an die im Speichel enthaltenen Drogen. Je nachdem, ob und wie viele dieser Stoffe vorliegen, bleiben dabei mehr oder weniger Antikörper ungebunden. Anschließend wird die Mischung aus Speichel und Reagenz auf den Biochip gegeben, der mit Drogen besetzt ist.

Die noch freien Antikörper können an die Substanzen auf dem Chip binden. Da die Antikörper selbst mit einem Fluoreszenzfarbstoff markiert sind, lassen sie sich mit Hilfe eines speziellen Lesegerätes darstellen. Je intensiver die Fluoreszenz auf dem Chip, umso höher ist die Konzentration der Drogen im Speichel.

Das Verfahren soll in rund zwei Jahren auf den Markt kommen. Es soll Notärzten helfen, rasch zu erkennen, ob bei einem Patienten eine Drogenvergiftung vorliegt. Auch Blutspendedienste sind an dem Test interessiert, um Spender, die Drogen nehmen, zu erkennen und von Blutspenden auszuschließen.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Drogennachweis per Speicheltest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen