Drogen aus dem Darknet: Diverses Suchtgift in Wiener Wohnung gefunden

Diese Drogen wurden in Wien-Leopoldstadt sichergestellt
Diese Drogen wurden in Wien-Leopoldstadt sichergestellt ©LPD Wien
Bei einer Hausdurchsuchung in einer Wohnung in Wien-Leopoldstadt hat die Wiener Polizei eine große Menge verschiedener Drogen sichergestellt. Ein amtsbekannter 27-Jähriger dürfte diese im Darknet bestellt haben.

Drei Pakete aus den Niederlanden waren im Zollamt Wien-Inzersdorf verdächtig, der Empfänger Drogenfahndern bereits wohlbekannt. Ermittler des Landeskriminalamts haben Anfang des Monats einen 27-jährigen Drogendealer in seiner Leopoldstädter Wohnung festgenommen, der sich sein Warenangebot offenbar im Darknet beschaffte. Die Festnahme ging allerdings nicht ganz friktionsfrei ab, wie Polizeisprecher Markus Dittrich am Donnerstag mitteilte.

Dealer ließ sich aus dem Darknet beliefern - Hausdurchsuchung

In den an den weißrussischen Staatsbürger adressierten Paketen befanden sich Amphetamin, Ketamin, Kokain, LSD und Ecstasy. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler ein ähnlich breit gestreutes Sortiment: 34,64 Gramm (g) Kokain, 45 Stück LSD, 16,50 g Marihuana/Cannabiskraut, 82,96 g MDMA (Ecstasy), 28,33 g Metamphetamin, 3,03 g Kokain und Benzodiazepine vermischt in einem Behälter, 5,33 g Opiate (bräunliches Pulver), 6,5 g Xanax in Tabettenform, eine Suchtgiftpfeife mit Anhaftungen, eine Drogenreibe und eine Suchtgiftpresse.

Der 27-Jährige gab an, Student zu sein. Für die Mietwohnung hatte er 900 Euro monatlich zu bezahlen.

Handgemenge bei Festnahme-Versuch in Leopoldstadt

Handgreiflich wurde der 27-Jährige, als sich die Ermittler sein nicht gesperrtes Handy schnappen wollten. Er wollte sein Mobiltelefon noch sperren und verwickelte die Beamten in ein Handgemenge. Erfolg hatte er damit nicht. Er verweigerte die Aussage und wurde in eine Justizanstalt eingeliefert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Drogen aus dem Darknet: Diverses Suchtgift in Wiener Wohnung gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen