Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drei Millionen Euro für Corona-Einsätze des Bundesheeres

Zwei Millionen kostete alleine der Bundesheer-Einsatz bei der Post.
Zwei Millionen kostete alleine der Bundesheer-Einsatz bei der Post. ©APA/BUNDESHEER/DANIEL TRIPPOLT
Die Corona-Unterstützungsleistungen des Bundesheeres kosteten insgesamt drei Millionen Euro. Die größten Einsätze waren jene in den Post-Verteilerzentren in Wien-Inzersdorf und Hagenbrunn.

Die Unterstützungsleistungen des Bundesheeres während des Corona-Lockdowns vorwiegend bei der Post und in Supermarkt-Lagern haben insgesamt drei Millionen Euro gekostet. Dabei haben die Einsätze bei der Post alleine zwei Millionen Euro ausgemacht. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des NEOS-Abgeordneten Douglas Hoyos, die der APA vorliegt, hervor.

Rund 900 Bundesheer-Soldaten von März bis Juni im Einsatz

Im Zeitraum vom 26. März bis 2. Juni wurden rund 900 Soldaten fast aller Dienstgrade vom Rekrut bis zum Stabsoffizier eingesetzt. Die größten Einsätze waren jene in den Postverteilerzentren in Wien-Inzersdorf und Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg), an denen 220 Soldaten beteiligt waren. Dort haben die Soldaten zigtausende Arbeitsstunden geleistet und Millionen von Paketen bewegt. Die Post benötigte die Unterstützung des Bundesheeres, da es an den beiden Standorten zu einer Häufung an Coronavirus-Erkrankungen unter den Mitarbeitern gekommen war. Dadurch hatte sich ein Stau an Paketen gebildet.

In Inzersdorf wurden 4.535 Mann-Tage, das entspricht rund 33.000 Arbeitsstunden, geleistet und in Summe rund 1,050.000 Pakete bearbeitet. Das hat laut der Anfragebeantwortung über eine Millionen Euro (1,1 Mio.) gekostet. Ähnlich waren die Zahlen auch im Postverteilerzentrum Hagenbrunn. Die Soldaten haben laut dem Bundesheer rund 1,5 Millionen Pakete übernommen und weitergeleitet und 29.000 Arbeitsstunden geleistet. Die Kosten beliefen sich auf knapp eine Million Euro (974.000 Euro).

Unterstützung auch in Supermarkt-Lagern und Callcentern

Die Leistungen bei mehreren Lebensmittelketten, Pharmazieunternehmen und in den Callcentern der AGES und des Außenministeriums kosteten eine weitere Million Euro. Wobei die Lagerarbeiten bei der Rewe-Gruppe und beim Spar mit jeweils rund 400.000 Euro Kosten und jeweils 130 Mann die größten Einsätze waren.

Für alle Unterstützungsleistungen wurden insgesamt 3,076 Mio. Euro verrechnet, 2,075 Mio. Euro davon für die Einsätze bei der Post.

Leistungen werden von Post & Co. bezahlt

Die Unterstützungsleistungen des Bundesheeres sind nicht vom Militär bezahlt worden, sondern wurden von diesem den Auftraggebern in Rechnung gestellt. Die Post muss für die Aushilfe durch die Soldaten Verteilerzentren also zwei Millionen Euro an das Bundesheer bezahlen.

Das Verteidigungsministerium hat am Montag betont, dass die Kosten für sogenannte Unterstützungsleistungen des Bundesheeres vom Auftraggeber bzw. Nutznießer des Einsatzes zu bezahlen sind.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Drei Millionen Euro für Corona-Einsätze des Bundesheeres
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen