Doping-Strafverfahren gegen Kohl eingestellt

Kohl war des Dopings übergführt worden
Kohl war des Dopings übergführt worden ©APA (Archiv/Gindl)
Die Staatsanwaltschaft Wien hat nicht nur die Ermittlungen gegen den ehemaligen Radprofi Bernhard Kohl eingestellt, sondern auch die Verfahren gegen den ebenfalls unter den Verdacht der Beteiligung an Blutdoping geratenen früheren dänischen Radprofi Michael Rasmussen sowie den mittlerweile zurückgetretenen Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann fallen gelassen.

Behördensprecher Thomas Vecsey bestätigte am Donnerstagnachmittag entsprechende Recherchen der APA. Damit ist klar, dass für Kohl, Rasmussen und Hoffmann die Causa Blutdoping keine strafrechtlichen Folgen haben wird.

Für die Anklagebehörde steht außer Frage, dass sich die drei Sportler finanziell am Erwerb einer Blutzentrifuge durch den Sportmanager Stefan Matschiner beteiligt haben, die dieser zum Zweck des Blutdoping betrieben haben soll. Kohl hatte bereits im März 2009 zugegeben, 20.000 Euro für die Anschaffung der Zentrifuge bezahlt zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht weiters davon aus, dass die drei Sportler diese auch benützt haben. Verdachtsmomente, wonach das Gerät nach Inkrafttreten des Anti-Doping-Gesetzes im August 2008 mit Wissen von Kohl, Rasmussen und Hoffmann auch von weiteren Sportlern gegen Bezahlung genutzt worden sein soll, was dem Trio als Beteiligung am Blutdoping angelastet hätte werden können, ließen sich allerdings nicht erhärten.

Vielmehr waren nach dem August 2008 “den Genannten keine Beitragshandlungen nachweisbar”, so die Begründung von Staatsanwältin Nina Weinberger, mit der sie die Verfahren nach §22 Anti-Doping-Gesetz einstellte.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Doping-Strafverfahren gegen Kohl eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen