Doch keine Mehrkosten in Klagenfurt

Der Klagenfurter Bürgermeister Harald Scheucher (V) hat die Aussagen seines Finanzreferenten Walter Zwick, wonach das EM-Stadion um rund fünf Millionen Euro teurer werde, zurückgewiesen.

„Zwick hat eine Budgetvorschau für die Zeit nach der EM mit der Kostenrechnung für den Stadionbau verwechselt“, sagte Scheucher gegenüber der APA. Beim Neubau liege man exakt im Kostenplan.

Auch der Geschäftsführer der Sportpark GmbH, Manfred Pock betonte in einer Aussendung, dass die Aussage Zwicks falsch sei: „Die Stadionkosten haben sich um keinen Euro erhöht, man liegt bei den Kosten genau im Plan.“ Bei den von Zwick genannten Mehrkosten von fünf Millionen handle es sich um eine zukunftsorientierte Budgetvorschau. Dieser Vorschlag werde jetzt die Basis für Verhandlungen mit dem Bund sein.

Wie es zu dieser Verwechslung kommen konnte, erklärte Scheucher so: „Es hat am Donnerstagabend eine Sitzung gegeben, bei der Pock eine Budgetvorschau für die Zeit nach der Europameisterschaft präsentiert hat, das betrifft die Fußballakademie und vier Trainingsplätze. Der Finanzreferent dürfte da nicht konzentriert gewesen sein.“

Zwick hatte in einem Interview mit dem ORF-Radio Kärnten erklärt, nach einer aktuellen Zwischenrechnung würden die Kosten für das EM-Stadion im Stadtteil Waidmannsdorf derzeit bei 71,7 Mio. Euro liegen. Diese Verteuerung sei „nicht vorhersehbar“ gewesen, so der Finanzreferent der Landeshauptstadt und Stellvertreter Scheuchers.

  • VIENNA.AT
  • Fussball EM 2008
  • Doch keine Mehrkosten in Klagenfurt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen