Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Djokovic in Monte Carlo in zweiter Runde gegen Vesely out

Sensation in Monaco
Sensation in Monaco
Der Tscheche Jiri Vesely hat die Siegesserie von Titelverteidiger Novak Djokovic beim Masters-1000-Tennisturnier in Monte Carlo beendet und damit für eine große Überraschung gesorgt. Der 55. der Weltrangliste bezwang am Mittwoch die Nummer 1 aus Serbien in der 2. Runde mit 6:4,2:6,6:4. Djokovic kassierte damit im 30. Match in diesem Jahr erst seine zweite Niederlage.


Ende Februar hatte er in Dubai im Viertelfinale gegen den Spanier Feliciano Lopez allerdings nur wegen einer Augenentzündung aufgeben müssen. Neun seiner vergangenen zehn Turniere hatte Djokovic gewonnen, davor unterlag er im August 2015 dem Schweizer Roger Federer im Finale von Cincinnati.

Der 22-jährige Vesely – Jahrgang von ÖTV-Star Dominic Thiem – feierte seinen ersten Sieg gegen einen Top-Ten-Spieler überhaupt. Er war zuvor bei sechs von acht Turnieren schon in der Startrunde gescheitert. Seinen bisher einzigen Titel auf der ATP-Tour gewann der Tscheche 2015 in Auckland. Im Achtelfinale trifft er auf den Franzosen Gael Monfils (13).

Djokovic war schon drei Jahre lang bei einem Turnier nicht so früh ausgeschieden. “Das beweist, dass niemand unschlagbar ist”, sagte der 28-Jährige. “Ich habe sehr, sehr schlecht gespielt, aber das soll die Leistung meines Bezwingers nicht schmälern. Er hat den Erfolg gesucht und ihn gefunden. Meine Beinarbeit war hingegen schlecht. Es war einer der Tage, an dem die Dinge nicht so laufen, wie sie sollen.”

Vesely wiederum hatte vor der Partie überhaupt nicht damit gerechnet, gewinnen zu können. “Als ich auf den Platz gekommen bin, habe ich mehr daran gedacht, ein Spiel zu gewinnen bzw. eine gute Figur zu machen. Ich kann nicht glauben, dass ich ihn besiegt habe. Ich schätze, dass mir das Selbstvertrauen gibt. In der letzten Zeit hatte ich schlecht gespielt. Heute hat Novak nicht auf seinem höchsten Niveau gespielt, das ist offensichtlich.”

Rafael Nadal räumte nach seinem 6:3,6:3-Erfolg gegen den Briten Aljaz Bedene ein, dass er im Training zuletzt besser als in diesem Match gespielt habe. “Ich hatte gute Momente, aber ich habe auch Fehler gemacht. Es war aber wichtig zu gewinnen, nach dem, was in Miami passiert ist.” In Florida war der Iberer dem Bosnier Damir Dzumhur im Auftaktmatch unterlegen. Vor Thiem, seinem nächsten Gegner, zeigte er Respekt: “Er hat ein großartiges Service und beherrscht alle Schläge”, sagte Nadal.

  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Djokovic in Monte Carlo in zweiter Runde gegen Vesely out
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen