Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die zahlreichen Etappen der Sport-Agenda in der Regierung

Übernimmt als Vizekanzler die Sport-Agenda: Heinz-Christian Strache
Übernimmt als Vizekanzler die Sport-Agenda: Heinz-Christian Strache ©APA
Als eine Art Wanderpokal könnte man die Agenda "Sport" in der österreichischen Regierung bezeichnen. Nun übernimmt Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Verantwortung.
Vizekanzler Strache im Portrait
Das Regierungsprogramm zu Sport

Der Sport war lange im Unterrichtsministerium angesiedelt, später im Gesundheitsministerium, zwischendurch als Staatssekretariat im Bundeskanzleramt sowie Teil der Agenda der Vizekanzlerin und zuletzt im Verteidigungsministerium.

“Wanderpokal”: Sport in der österreichischen Regierung

Nach über achteinhalb Jahren als Teil des Verteidigungsministeriums unter drei SPÖ-Ministern wird der Sport in der neuen ÖVP/FPÖ-Regierung wieder von der FPÖ übernommen und im Vizekanzleramt von Heinz-Christian Strache angesiedelt. Diese Konstellation (Sport in einem FPÖ-Vizekanzleramt) hat es bereits zwischen April 2000 und Februar 2003 unter Susanne Riess-Passer gegeben. In den vergangenen 14 Jahren waren Politiker von vier verschiedenen Parteien (ÖVP, FPÖ, BZÖ, SPÖ) für den Sport zuständig.

Ein Überblick “Sport in der Regierung” seit 1984:

  • September 1984 – Jänner 1987: Ministerium für Unterricht, Kunst und Sport – Herbert Moritz (SPÖ)
  • Jänner 1987 – Dezember 1990: Ministerium für Unterricht, Kunst und Sport – Hilde Hawlicek (SPÖ)
  • Dezember 1990 – Jänner 1991: Ministerium für Unterricht, Kunst und Sport – Rudolf Scholten (SPÖ)
  • Februar 1991 – April 1992: Ministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz – Harald Ettl (SPÖ)
  • April 1992 – März 1994: Ministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz – Michael Ausserwinkler (SPÖ)
  • März 1994 – Jänner 1995: Ministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz – Christa Krammer (SPÖ)
  • Jänner 1995 – März 1996: Staatssekretariat im Bundeskanzleramt – Gerhard Schäffer (ÖVP)
  • März 1996 – Jänner 1997: Staatssekretariat im Bundeskanzleramt – Karl Schlögl (SPÖ)
  • Jänner 1997 – Februar 2000: Staatssekretariat im Bundeskanzleramt – Peter Wittmann (SPÖ)
  • Februar 2000 – April 2000: Staatssekretariat im Bundeskanzleramt – Franz Morak (ÖVP)
  • April 2000 – Februar 2003: Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport – Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer (FPÖ)
  • Februar 2003 – April 2003: Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport – Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP)
  • April 2003 – Jänner 2007: Staatssekretariat im Bundeskanzleramt – Karl Schweitzer (FPÖ/BZÖ)
  • Jänner 2007 – Dezember 2008: Staatssekretariat im Bundeskanzleramt – Reinhold Lopatka (ÖVP)
  • Februar 2009 – März 2013: Ministerium für Landesverteidigung und Sport – Norbert Darabos (SPÖ)
  • März 2013 – Jänner 2016: Ministerium für Landesverteidigung und Sport – Gerald Klug (SPÖ)
  • Jänner 2016 – Dezember 2017: Ministerium für Landesverteidigung und Sport – Hans Peter Doskozil (SPÖ)
  • Ab Dezember 2017: Ministerium für Beamte und Sport – Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ)

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Die zahlreichen Etappen der Sport-Agenda in der Regierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen