Die volle Farin Urlaub-Breitseite

15 neue Songs des großen Blonden der Ärzte auf ei­ner Anderthalb-CD, elf auf dem Großen, "Büffel­her­de" genannt, vier auf der kleinen Beigabe "Ponyhof".Die Ärzte am 4. Juli '09 live in Linz

Zusammen tragen sie den Titel “Die Wahrheit übers Lügen” und als ausführendes Organ firmiert erstmals bei einem Farin Urlaub-Studio-Soloalbum das komplette Racing Team.

Zusammen ist der Band das Kunststück gelungen, an das selbst ausgesprochene Farin Urlaub-Anhänger nicht mehr geglaubt hatten: Der musikalische Abstand zu dessen Hauptband ist mittels eines Plus an musikalischer Verspieltheit größer geworden.

Das stakkatoartige Gitarrenbrett hatte er einem ja schon mit dem letzten, dunklen Soloalbum “Am Ende der Sonne” zur Genüge um die Ohren gehauen. Jetzt führt ausgerechnet der Autor von “Unrockbar” das Rock-Klischee in Form von “Monster”, inklusive Scorpions-Ohrfeige, höchst selbst ad absurdum. Und es darf, wie in “Krieg”, sogar richtig schön poppig gegroovt werden. “Die Wahrheit übers Lügen” ist die volle Farin Urlaub-Breitseite.

Selbst das Coverfoto hat der Extremurlauber selbst geschossen, das den Inhalt der neuen Platte perfekt illustriert. Ein Strandfeger in einem der ärmsten Länder der Welt, dem Senegal, verrichtet in einem T-Shirt mit der Aufschrift “Punk” seine Arbeit. Der Autsch-Effekt ist durchaus gewollt, wie Farin Urlaub erzählt, wenngleich das Foto keine Lüge, kein Photoshop-Resultat ist, sondern die Wahrheit über den Punk-Geist deklariert. Als Gegenbewegung zum Luxus in der westlichen Welt macht er vielleicht Sinn. In Gegenden, in denen mangels Behausung zwangsläufig auf der Straße übernachtet wird, erscheint er plötzlich wie ein Luxus, den sich nur erlauben kann, wer mit Netz und doppeltem Boden aufgewachsen ist.

Den Didaktiker lässt Farin Urlaub aber trotzdem nicht raushängen. Dafür wirft er, der auf den ersten Blick wenig Empathische, einen viel zu empathischen Blick auf die Welt. Er, der Kosmopolit, nennt es Liebe, aber bei genauer Betrachtung ist “Die Wahrheit übers Lügen” seine mitfühlende Platte geworden. “Vieles von der Platte ist auf Reisen durch Indien und Bhutan entstanden. Aber nicht als Reaktion auf die Reisen, sondern als Reaktion auf einen angeschobenen Denkapparat. Man stumpft selbst bei Extremreisen ab. Wenn man immer dasselbe sieht, ob es nun dramatisch ungerecht oder dramatisch aufregend ist, wird das Dramatische zum Normalzustand. Der Ausbruch aus meiner gar nicht so normalen Normalität hat das Album entschieden geprägt”, erzählt Farin Urlaub.

Da ist es nur logisch, das ein Lied über das vermeintliche Urlaubsland “Pakistan” erst recht im Höchstmaße absurd rüberkommt. Aber nach dem die Absurditäten beim ersten Soloalbum, “Endlich Urlaub!” eher beschwingt rüberkamen und beim zweiten Solowerk von der dunklen Seite des Herrn Urlaub geprägt waren, wird man diesmal derart gelassen an ihren durchweg ernsthaften Mehrwert herangeführt, dass die implizierte Leichtigkeit beim Zuhören perfekt funktioniert. Ein bisschen Weltverbesserer ist Farin Urlaub nämlich auch im Jahr 2008 geblieben. “Ich kann ja nicht alles einfach so hinnehmen. Selbst wenn ich es scherzhaft tue, muss ich auf Missverhältnisse hinweisen”, sagt Farin Urlaub und zitiert sich selbst: “Warum haben wir kein Geld, mein Kind? Weil wir nicht im Besitz der Produktionsmittel sind.”

Und es macht tatsächlich durchweg Spaß, solche Textzeilen von jemandem zu hören, der Anfang der 80er Jahre als Gegenreaktion zum damals vorherrschenden Politrock mit einer Extraportion Infantilität angetreten war. Weil er immer noch nicht den Zeigefinger erhebt, sondern gekonnt spielerisch Denkanstöße gibt. Nicht mehr alleine im Studio agierend, sondern mit Unterstützung seiner Racing Team-Big Band, liefert er dabei eine musikalische Großtat nach der anderen ab, deren Spannweite vom Rock, über Soul und Reggae, bis hin zum Dancehall-Stampfer reicht.

“Ich muss mir und anderen nicht mehr beweisen, dass ich Studioarbeit auch weitestgehend alleine hinkriege”, sagt Farin Urlaub. “Das habe ich mit den ersten beiden Soloplatten hinreichend getan. Und warum sollte ich die tolle Band, das Racing Team, nicht auch im Studio nutzen, wo es sie ohnehin live schon seit Beginn meiner Solo-Aktivitäten gab? Ich bin nun mal nicht ein so guter Drummer wie Rachel, unsere Schlagzeugerin.”

Dafür aber ein umso besserer Songschreiber, dessen Kunst vermutlich vor allem deswegen so gut ankommt, weil er beim Schreiben seiner Lieder keinen klassischen Farin Urlaub-Rezipienten vor Augen hat. “Textzeilen, die mir nicht selten beim Spazierengehen einfallen, geben nicht selten von selbst die Richtung an, in die sie sich bewegen wollen. Wenn ich von vornherein wüsste, wie meine Songs beim Publikum ankommen, würde ich sie vermutlich nicht mehr schreiben, weil ich dann die von mir selbst verhassten künstlichen Produkte abliefern würde.”

Dass er nach wie vor Lichtjahre davon entfernt schreibt, beweisen Überraschungen wie die Moritat “Die Leiche” und Liebeslieder wie “Niemals”, deren Metabotschaft bereits nach dem ersten Hören vor allem eines klarstellt: Farin Urlaub hat einmal mehr ein tolles Album produziert. Weil er nach 26 Jahren Farin Urlaub-Sein mehr denn je klar im Besitz der geistigen Produktionsmittel ist. Von Michael Loesl

Die erste Single aus “Die Wahrheit übers Lügen”: “Nichimgriff”

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Die volle Farin Urlaub-Breitseite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen