Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Stimmen zum Spiel: Rapid Wien gegen WSG Tirol mit 2:0

Hier die Stimmen zum Spiel.
Hier die Stimmen zum Spiel. ©APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER
Am Samstag konnte Rapid Wien den dritten Sieg nacheinander verbuchen. Hier die Stimmen zum Spiel.
Rapid Wien mit dritten Sieg in Folge
Bilder vom Spiel

Vor 5.420 Zusehern konnte Rapid Wien am Samstag über den WSG Tirol triumphieren. Vorerst ist die Mannschaft nun Tabellen Zweiter.

Rapid Wien siegt über WSG Tirol: Die Stimmen zum Spiel

Thomas Silberberger (Tirol-Trainer): "Bei unseren Versuchen im Umschaltspiel und den Offensivaktionen hat komplett die Überzeugung gefehlt. Das war das Um und Auf. Rapid war in der zweiten Hälfte viel stärker. Das erste Gegentor war brutal zu billig, danach haben wir selber nicht mehr an den Sieg geglaubt. Wenn man gegen Rapid spielt, darf man nicht zu brav spielen. Wir müssen da einfach frecher sein. Natürlich sind wir enttäuscht, aber Rapid hat einfach zu viel Qualität gehabt."

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): "Beim Aufsteiger zu spielen, ist immer schwer, der hat nichts zu verlieren. Wir haben wenig zugelassen. In der ersten Hälfte hat uns das Tempo und die Bewegung gefehlt. Zur Pause habe ich deutlich gesagt, dass wir was dazulegen müssen. Das ist dann passiert, man kann zufrieden sein. Hinten raus hätten wir das ein oder andere Tor mehr schießen können."

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Die Stimmen zum Spiel: Rapid Wien gegen WSG Tirol mit 2:0
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen