Die schwersten Unfälle mit Fußgängern auf Autobahnen in Österreich

Fußgänger auf Autobahnen sind großen Gefahren ausgesetzt. Sie werden leicht übersehen oder sie unterschätzen die Geschwindigkeit der herannahenden Autos. Hier eine Auswahl der schwersten Unfälle von Fußgängern auf Autobahnen seit dem Jahr 2000.

25. Jänner 2011 – Ein unbekannter Autolenker überrollt auf der Westautobahn (A1) in Höhe Mondsee eine Frau und einen Mann und begeht danach Fahrerflucht. Die beiden waren gemeinsam mit einem weiteren Mann nach einem Unfall zu Fuß unterwegs. Der Unfalllenker fährt in Richtung Salzburg einfach weiter.

1. September 2006 – Ein 17-jähriger Fußgänger wird auf der Westautobahn (A1) an der Bundesländergrenze zwischen Salzburg und Oberösterreich bei einem Unfall getötet. Der Lehrling wird zunächst von einem Wagen erfasst und überfahren und dann noch von weiteren Fahrzeugen überrollt. Alle Lenker begehen Fahrerflucht, sie werden später ausgeforscht.

16. Dezember 2004 – Nach einer Panne will ein 76-jähriger Lkw-Fahrer die Donauuferautobahn (A22) im Gemeindegebiet Spillern (NÖ) überqueren. Dabei übersieht er auf dem zweiten Fahrstreifen einen herannahenden Pkw. Trotz sofortiger Vollbremsung durch den Fahrer wird der Fußgänger frontal erfasst und getötet. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrscht auf beiden Fahrstreifen dichter Kolonnenverkehr.

27. Juni 2004 – Beim Überqueren der Fahrbahn der A22 wird ein 38-jähriger Mann im Bezirk Korneuburg in Niederösterreich getötet. Der Verunglückte dürfte offenbar versucht haben, nach einem Besuch einer Tankstelle die Autobahn zu überqueren.

4. April 2004 – Ein 18-jähriger Mann, der die Westautobahn (A1) bei Mondsee als Fußweg benutzt, wird von einem Pkw niedergefahren und getötet. Der Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen.

14. März 2004 – Ein 22 Jahre alter Fußgänger wird auf der Rheintalautobahn bei Dornbirn von einem Pkw getötet. Der junge Mann ist offenbar über die Ausfahrt Dornbirn-Süd auf die Autobahn gelangt.

9. März 2004 – Ein 39-jähriger Mann, der in den frühen Morgenstunden zu Fuß auf der Inntalautobahn im Westen von Innsbruck unterwegs ist, wird von einem Lkw erfasst und getötet. Ein Schwerfahrzeug kann noch ausweichen, ein zweites erwischt den Fußgänger.

20. Oktober 2003 – Bei einem Verkehrsunfall auf der A4 bei Nickelsdorf kommt ein Rumäne ums Leben, als er zu Fuß die Autobahn überqueren will. Der 21-Jährige war mit einer Reisegruppe Richtung Ungarn unterwegs. Bei einem Stopp auf einem Rastplatz der Ostautobahn verlässt er den Kleinbus und entfernt sich mit einem anderen Passagier von der Gruppe unbemerkt in Richtung Fahrbahn. Ein Wagen erfasst den 21-Jährigen und schleift ihn noch 100 Meter mit, er ist sofort tot.

31. August 2003 – Auf der Südautobahn (A2) wird in Niederösterreich ein Fußgänger getötet. Der Mann, der vermutlich einer rumänischen Bus-Reisegruppe angehört, will von einem Parkplatz auf die neben der anderen Richtungsfahrbahn liegende Raststation Zöbern wechseln. Dabei wird er von einem Fahrzeug erfasst.

16. Dezember 2002 – Ein Mann, der zu Fuß im Stadlauer Tunnel auf der Wiener Südosttangente (A23) unterwegs ist, verunglückt tödlich. Ein Lkw kommt im Tunnel ins Schleudern und drückt den Fußgänger gegen die Wand.

7. April 2002 – Ein Lkw erfasst einen 19-jährigen Rumänen, der auf der Westautobahn im Bezirk Melk zu Fuß unterwegs war. Der Lkw-Lenker, ein Landsmann, versucht noch auszuweichen, erfasst den Fußgänger jedoch mit dem rechten Außenspiegel. Durch den Anprall wird der 19-Jährige zu Boden geschleudert und bleibt auf dem ersten Fahrstreifen tödlich verletzt liegen.

27. Oktober 2001 – Ein 60-jähriger Fußgänger wird auf der Westautobahn in Oberösterreich zwischen der Abfahrt Traun und dem Knoten Haid von einem Wagen gestreift und auf die Fahrbahn geschleudert. Ein weiterer Pkw kann nicht mehr ausweichen und überrollt den Mann. Der Pensionist wird dabei getötet.

18. Juni 2001 – Ein Fußgänger wird auf der Südautobahn (A2) von einem Bus erfasst und getötet. Der Mann war zwischen den Abfahrten Graz Ost und Graz West unterwegs, als er überrollt wird. Der 52-Jährige stirbt noch an der Unfallstelle. Wie die Ermittlungen der Autobahnpolizei ergeben, handelt es sich um einen Selbstmord.

13. Mai 2001 – Ein Schwede, der zu Fuß in der Nacht auf der Tauernautobahn unterwegs ist, wird von einem Auto getötet. Der Mann geht kurz nach der Auffahrt Süd in Richtung Salzburg im Gemeindegebiet von Grödig in der Mitte der Fahrbahn, als ihn der Pkw erfasst. Der Schwede prallt mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und wird zur Mittelleitschiene geschleudert.

7. Dezember 2000 – Beim Versuch, die Ostautobahn (A4) im Bereich des Flughafens Wien-Schwechat zu überqueren, wird ein Mann von einem Lkw erfasst und getötet. Der 63-jährige Amerikaner kam am Vortag mit einem Flugzeug an und wollte in der Abflughalle auf den Anschlussflug warten. Was er dann auf der Autobahn zu suchen hat, ist unklar. In der Folge kommt es auf der A4 in beiden Richtungen zu Kollisionen, an denen insgesamt 25 Fahrzeuge beteiligt sind.

  • VIENNA.AT
  • Oberösterreich S24.at
  • Die schwersten Unfälle mit Fußgängern auf Autobahnen in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen