Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Kulturhauptstadt Linz im Fokus

Bibi M. Haag und Boris Kogan richten in ihren Photographien einen „etwas anderen Blick“ auf die Kulturhauptstadt Linz. Das Besondere ist auch, dass diese Ausstellung ab 16. April in Wien, in der Osteria Allora in Wien 20, also „außerhalb“ zu sehen sein wird. Bei der Vernissage wird Eugen Bartmer den bekannten Kabarett-Text Helmut Qualtingers lesen.

Die Bilder dieser Ausstellung zeigen Ansichten und Motive von Linz abseits des Postkartenklischees, von denen man nicht gleich vermuten würde, dass sie dort aufgenommen wurden und die ein wenig Lust auf die unbekannte Seite der Kulturhauptstadt machen sollen.

Diese photographische Sicht „von außen“ geschieht durch zwei Menschen, die nicht mehr bzw. nicht in dieser Stadt leben, aber nach wie vor mit ihr eng verbunden sind, sei es, weil sie dort aufgewachsen sind, sei es, weil sie dorthin immer wieder auf Besuch fahren.

Bibi M. Haag hat ihre Kindheit und Jugend bis zu ihrem 14. Lebensjahr in Linz verbracht, als jüngste Tochter des damaligen Chefredakteurs der „Neuen Zeit“ Richard Schüller (1901-1957). Die Photographien von Bibi M. Haag (ihre Schwester ist Prof. Dipl. Dolmetsch Lisa Schüller, die jahrelang den legendären Russisch-Sprachkurs im ORF leitete), die sich selbst im Sinne Thomas Bernhards als „Laien-Bildermacherin“ bezeichnet, richten stets einen sehr speziellen und persönlichen Blick auf Situationen des Alltagslebens, die nicht immer nur „geradlinig normal“ ablaufen, sondern gerne und bevorzugt auch manchmal etwas „schräg“ sind. Sie ermöglichen es dem Betrachter, in eine besondere Welt einzutauchen und Menschen und Orte zu sehen, die sich für gewöhnlich der Aufmerksamkeit entziehen. So zeigen ihre Linz-Photographien Nahaufnahmen der Zwerge der Grottenbahn auf dem Pöstlingberg oder Spuren der Vergangenheit wie Tafeln und Inschriften an Gebäuden.

Boris Kogan, Österreicher mit russischen Wurzeln, der sich seit 2005 intensiv mit der Photographik und der Kunstfotografie auseinandersetzt und an zahlreichen Fotowettbewerben erfolgreich teilgenommen hat, ist oft zu Besuch in Linz. Er hat diese Stadt in den letzten Jahren intensiv mit der Kamera erforscht, manche Aufnahmen digital bearbeitet und ist dabei oft zu überraschenden Ergebnissen gekommen – zu stimmungsvollen, ironisch-kritischen oder humorvoll-skurrillen.
So ist es auch kein Wunder, dass das Einladungsmotiv, die „Linzer Skyline“ an der Donau, ein wenig an seine Heimatstadt St. Petersburg erinnert.

Die Sehnsucht nach Linz hat Helmut Qualtinger auch zwei alternden Mimen in den Mund gelegt.
Der Schriftsteller und Lyriker Eugen Bartmer wird bei der Vernissage den berühmten Dialog der beiden Provinzschauspieler “Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben” aus dem Programm „Hackl vorm Kreuz“ lesen. Der legendäre Satz daraus „In Linz müsste man sein“ ist gleichzeitig Titel dieser Ausstellung, die bis Ende Mai zu sehen sein wird.

…in Linz müsste man sein!
Photographien von Bibi M. Haag & Boris Kogan
Ein etwas anderer Blick auf die Kulturhauptstadt…
Laudatio: Prof. Diplomdolmetsch Lisa Schüller
Vernissage am Donnerstag, 16. April 2009, 19 Uhr
Eugen Bartmer liest: „Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben.“

täglich von 11.30 – 24.00
Ausstellung bis 30. Mai 2009
Osteria Allora, Wallensteinplatz 5-6, 1200 Wien, im Rahmen der Reihe art.wallensteinplatz
Porträts der Künstler unter http://www.galeriestudio38.at/linz

Ursula Pfeiffer ::kunst.projekte::
0676/515 32 03 office@galeriestudio38.at www.galeriestudio38.at

  • VIENNA.AT
  • Wien - 20. Bezirk
  • Die Kulturhauptstadt Linz im Fokus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen