AA

Die "Gilmore Girls" sind zurück

Schnelle Dialoge, eine große Klappe und literweise schwarzer Kaffee: das sind die "Gilmore Girls". Netflix bringt Lorelai und Rory Gilmore zurück auf die Bildschirme - und das nach mehr als neun Jahren.

Das etwas schräge Mutter-Tochter-Duo begeisterte sieben Jahre lang die Zuseher und jetzt kommen sie zurück. Netflix holte die “alten” Darsteller und auch Produzentin Amy Sherman-Palladino, welche in der finalen Staffel nicht mehr dabei war, ins Boot. Ab 25. November gibt es also ein Wiedersehen mit Lorlai, Rory, Luke und Co.

“Gilmore Girls – A Year in the Life”

In der letzten Folge von 2007 machte sich Rory auf in die große weite Journalistenwelt und begleitete Barack Obama auf seinem Weg zum US-Präsidenten. Lorelai versöhnte sich in den letzten Szenen wieder mit ihrer großen Liebe Luke. Wie es von da an mit den “Gilmore Girls” weitergegangen ist, ist bisher noch ein großes Geheimnis. In den Trailern zu “Gilmore Girls – A Year in the Life”, welche aus vier 90-minütigen Episoden besteht, gab es aber schon einen kurzen Blick auf Starshollow und die beliebten Charakteren.

Bekannte Gesichter

Nicht nur die Hauptdarstellerinnen Alexis Bledel und Lauren Graham sind wieder mit von der Partie, sondern auch Kelly Bishop (Emily Gilmore), Sookie St. James (Melissa McCarthy), Luke Danes (Scott Patterson) und viele weitere. Vor allem über Rorys Liebschaften wurde in den vergangenen Monaten viel spekuliert. Nachdem sie sich auf ihrer Abschlussfeier von Langzeitfreund Logan trennte, ging es für sie als Single weiter. In “A Year in Life” kommen nun aber alle Ex-Liebhaber zurück. Mit von der Partie sind also Jared Padalecki (Dean Forester), Milo Ventimiglia (Jessa Mariano) und Matt Czuchry (Logan Huntzberger). Leider nicht mehr mit dabei ist Edward Hermann alias Richard Gilmore – der Schauspieler verstarb 2014.

Wie es für die “Gilmore Girls” weitergeht, sehen Sie ab 25. November 2016 auf Netflix.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Die "Gilmore Girls" sind zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen