Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Did Europe really fuck up?": Diskussion in der Wiener Urania

Aus Fehlern lernen - das ist bei der "Fuck up"-Reihe die Devise.
Aus Fehlern lernen - das ist bei der "Fuck up"-Reihe die Devise. ©pixabay.com
Die Fuckup Nights Vienna bringt mit einer Special Edition vor der Europa-Wahl europäische Fuckups auf die Bühne der Wiener Urania. Die Veranstaltung findet am 22. Mai statt.

Hand aufs Herz: in Europa läuft nicht alles rund. In den letzten Jahren hat der Kontinent und die Europäische Union etliche Krisen erlebt. Am 26. Mai stehen Europa-Wahlen an und die Frage ist: was können wir aus den Fehlern der Vergangenheit lernen um Europa in Zukunft gemeinsam besser zu machen? Bei den Fuckup Nights, einem Veranstaltungs-Format das es in über 300 Städten weltweit gibt, präsentieren Sprecher persönliche Misserfolge – und was sie daraus gelernt haben.

Aus Fehlern lernen und Europa besser machen

Direkt vor der Europa-Wahl ist es den Zeit den Blick auf Europa zu richten: Did Europe really fuck up? Und wenn ja, was können wir besser machen? Zu Wort kommen Menschen, die ganz unterschiedliche Perspektiven auf Europa haben. Unter ihnen:

  • der Ire Hugo Brady war jahrelang Redenschreiber von EU-Ratspräsident Donald Tusk und weiß in O-Tönen von den verbalen Fuckups der europäischen Regierungschefs zu berichten. (in englischer Sprache)
  • Bei Christian E. Weißgerber geht es um ein sehr persönlichen Fuckup in seinem Leben: er ist Aussteiger der deutschen Neonazi-Szene und betreibt heute Bildungsarbeit dazu,wie rechtsextreme Strömungen in Europa entstehen.
  • Stefan Riedl, ist nach vierjähriger beruflicher Tätigkeit in der EU-Kommission sowie im EU-Parlament in Brüssel als politischer Berater zurück in Wien und erzählt von der bekannten “Bürgerinitiative der EU” – die kein Mensch kennt.

Fuckup Nights: Europa Edition

Wann: Mittwoch, 22. Mai // Einlass 18:30 Uhr

Wo: Wiener Urania

Der Eintritt ist kostenlos, die Tickets sind begrenzt, nur mit Anmeldung (hier klicken)

Die Fuckup Nights Europa ist eine Kooperation der Fuckup Nights Vienna mit der Europa-Agentur MOSAIK – Designing European Experiences.  

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Did Europe really fuck up?": Diskussion in der Wiener Urania
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen