Dicke Luft in der Hohenemser ÖVP

„VN“: Herr Bürgermeister, wie lange wollen Sie noch im Amt bleiben?

Christian Niederstetter:

Bis zu den Gemeinderatswahlen in zwei Jahren bleibe ich ganz sicher Bürgermeister. Wenn es meine Gesundheit zulässt und die Partei das wünscht, werde ich 2005 noch einmal als Spitzenkandidat ins Rennen gehen. Eine mögliche Amtsübergabe könnte dann 2008 erfolgen.

„VN“:Haben Sie das Gefühl, dass die Hohenemser ÖVP Ihre Ablöse wünscht?

Christian Niederstetter:

Nein. Die ÖVP steht hinter mir und auch hinter Vizebürgermeister Kurt Raos. Ich glaube nicht, dass zum jetzigen Zeitpunkt eine Änderung gewünscht wird.

„VN“:Stimmt es, dass Sie Ihrem Vize Raos die baldige Amtsübergabe versprochen haben?

Christian Niederstetter:

Als es mir gesundheitlich nicht gut ging, gab es Gespräche in diese Richtung. Eine wie immer geartete fixe Zusage hat es aber von mir nie gegeben. Inzwischen erfreue ich mich wieder bester Gesundheit und habe deshalb auch keinen Grund, demnächst zurückzutreten.

„VN“:Sie haben bei den Wahlen vor drei Jahren die absolute Mehrheit geschafft. Ist das 2005 wieder möglich?

Christian Niederstetter:

Ich bin überzeugt, dass wir bei den nächsten Gemeinderatswahlen mit mir an der Spitze noch einmal zulegen werden. Auch weil die Bevölkerung weiß, dass die abgegebenen Versprechungen eingehalten wurden.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Dicke Luft in der Hohenemser ÖVP
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.