Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deutliche Unterschiede bei Corona-Verdachtsfällen an Schulen

Nicht in allen Bundesländern gibt es genaue Daten.
Nicht in allen Bundesländern gibt es genaue Daten. ©APA/HELMUT FOHRINGER
In den einzelnen Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede bei den Corona-Verdachtsfällen. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Deutliche Unterschiede gibt es in den einzelnen Bundesländern bei den Corona-Verdachtsfällen an Schulen. Das liegt einerseits an den Erhebungsmethoden und -zeitpunkten, spiegelt aber andererseits auch die unterschiedliche Infektionslage im Bundesgebiet wieder, wie ein APA-Rundruf bei Bildungs- wie Gesundheitsbehörden zeigt.

Verdachtsfälle scheinen in Statistiken nicht auf

Im Unterschied zu den positiven Corona-Fällen scheinen die an den Schulen verzeichneten Verdachtsfälle in den Statistiken nicht auf - sie machen aber den Großteil der Arbeit für Direktoren wie Lehrer aus. Als Verdachtsfall gelten grob gesagt Personen, die entweder entsprechende Symptome aufweisen oder engen Kontakt zu Infizierten hatten (bzw. beides).

Folge ist im Regelfall die Absonderung des betroffenen Schülers bzw. Lehrers. Sollte ein PCR-Test als notwendig erachtet werden, müssen die Betroffenen bis zum Vorliegen des Testergebnisses daheimbleiben. Für die anderen Kinder wird der Unterricht weitergeführt, allerdings soll es möglichst zu keiner Vermischung mit anderen Klassen kommen.

Nicht alle Länder mit genauen Daten

In Oberösterreich, Niederösterreich und dem Burgenland hieß es auf APA-Anfrage, dass die Zahl der Verdachtsfälle nicht gesammelt werde. In Kärnten wurden seit Schulbeginn 186 Lehrer und 580 Schüler als Verdachtsfälle eingestuft - bei jeweils zwölf positiven Testergebnissen. Insgesamt gibt es in dem Bundesland knapp 68.000 Schüler und rund 7.000 Lehrer. Von den knapp 400 Schulen sind an 154 Verdachtsfälle verzeichnet worden.

In Salzburg wurden 278 Schüler (von 73.500) sowie 92 Lehrer (von 9.000) als Verdachtsfälle registriert, betroffen waren 118 von 360 Standorten. In Tirol wurde nicht nach Schülern und Lehrern aufgeschlüsselt - insgesamt gab es an den Schulen rund 600 Verdachtsfälle (bei 93.000 Schülern und 10.500 Lehrern).

In der Steiermark wurden seit Schulbeginn 897 Schüler und 153 Lehrer als Verdachtsfälle eingestuft (Stand 2. Oktober) - bei 66 positiv getesteten Schülern und 14 Lehrern. Vorarlberg gab die Verdachtsfälle der letzten zehn Tage bekannt - als solche registriert wurden rund 500 bei Schülern (von insgesamt 54.000) sowie 80 bei Lehrkräften (gesamt 6.500). Aus Wien lagen vorerst noch keine Zahlen vor.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Deutliche Unterschiede bei Corona-Verdachtsfällen an Schulen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen