Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deutlich höhere Bonität

94 Prozent der Vorarlberger Unternehmen werden vom Kreditschutzverband von 1870 (KSV) in die Bonitätsklassen 1 bis 3 eingestuft – in Österreich sind es nur knapp 91 Prozent.

Und mit 57,2 Prozent in Bonitätsklasse 2 gereihten Unternehmen ist Vorarlberg sogar das am besten abschneidende Bundesland. Das berichtete heute der Vorarlberg-Chef des KSV, Dkfm. Peter Mayer, bei einer Pressekonferenz in Feldkirch.

Wie Mayer erklärte, ist die Dokumentation des Insolvenzgeschehens freilich ein immer nachrangigeres Geschäftsfeld des KSV. „Drei Viertel unserer Umsätze erzielen wir heute schon mit Datenbanken, indem wir u. a. Bonitäts-, Frühwarn- und Rating-Dienstleistungen erbringen. 70 Prozent unserer Gesamtumsätze generieren wir heute online“, verwies Mayer auf die in den letzten Jahren auf „obersten Level“ gebrachten EDV- bzw.Online-Instrumente.

Mit seinen Firmeninsolvenzen stagniert Vorarlberg seit mehreren Jahren auf relativ niedrigem Niveau, nachdem es ebenfalls jahrelang hoch gewesen war. Die Privatkonkurse sind aof hohem Niveau und werden noch weiter steigen, ist Mayer überzeugt.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Deutlich höhere Bonität
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.