Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Junge muss an die frische Luft - Kritik und Trailer zum Film

Der pummelige Hans-Peter wächst in den 1960ern im Ruhrgebiet auf. Er genießt eine unbeschwerte Kindheit. In der Familie wird viel gelacht und gescherzt, gespielt und geherzt. Großtante Lore steht fast täglich vor der Tür, um das Kind im Kinderwagen auszufahren. Ihr Spruch "Der Junge muss an die frische Luft" wird in der Familie zum geflügelten Wort. Dann die tragische Wende: Die Mutter erkrankt und stirbt. Hans-Peter ist da gerade acht Jahre alt, als seine alte Welt zusammenbricht.

“Liebevolles Umfeld” schreibt Höltermann vom Jugendamt auf das Bewertungsformular. Am Kaffeetisch hat sie sich gerade davon überzeugt, dass der achtjährige Hans-Peter nach dem grauenvollen Suizid seiner Mutter bei seinen Großeltern in guten Händen ist. Das ist eine der aufschlussreichen Szenen in “Der Junge muss an die frische Luft” von Oscar-Preisträgerin Caroline Link. Ab Dienstag im Kino.

Der Junge muss an die frische Luft: Kurzinhalt zum Film

Vorlage für das Werk ist die Autobiografie von Hape Kerkeling. Er beschreibt darin die entscheidenden, weil tragischen Jahre seiner Kindheit im Ruhrgebiet. Überragend in der Verfilmung: Der zehnjährige Julius Weckauf als achtjähriger Hans-Peter.

In den ersten Jahren ist die Welt des kleinen, leicht übergewichtigen Buben noch in bester Ordnung. Eingebettet in eine herzensgute, “feierwütige” Verwandtschaft prägen ihn Anfang der 1970er-Jahre vor allem seine Großmütter: Oma Änne (Hedi Kriegeskotte), die in Herten-Scherlebeck einen kleinen Lebensmittelladen betreibt, und Oma Bertha, die später die Erziehung übernimmt. Ach ja, die 70er: Auf der Straße spielen Kinder die Fernsehserie “Bonanza” nach. Hans-Peter darf mitspielen – und bekommt die Rolle des kräftigen Hoss zugewiesen. An der Wand hängt ein Zigarettenautomat, vor dem Haus steht ein Bonanza-Fahrrad. Die Filmkulisse ist durchgehend herrlich detailversessen, Mettigel, Eierlikörchen und Frottee-Schlafanzüge inklusive.

Eines Tages kauft Oma Änne dem kleinen Hans-Peter und seinem Bruder zwei große Pferde. Der Siebenjährige kann noch nicht reiten. Macht nix. “Wenn du weißt, was du willst, Hans-Peter, dann mach es einfach, und kümmere dich nicht darum, was die Leute sagen”, raunt die Oma ihrem Enkel zu, der später die später Deutschland mit “Hannilein”, “Hurz” und “Horst Schlämmer” zum Lachen bringt. Und noch einen Satz der Oma nimmt sich der Bub zu Herzen: “Aus dir wird mal was ganz Besonderes werden. Du wirst berühmt.” Oma sollte recht behalten.

In das Leben von Hans-Peters Mutter (Luise Heyer) schleicht sich eine schwere Depression. Doch immer wieder schafft es der Bursche, sie zum Lachen zu bringen mit irre komischen Nachahmungen. Etwa von zuvor genau beobachteten Kundinnen in Oma Ännes Laden, die gerne über Krankheiten und Beziehungen anderer sprechen. Nur noch ein Schatten ihrer selbst, verabschiedet sich die Mutter eines Abends vom fernsehenden Hans-Peter und geht zu Bett. Ohne Kuss und ohne Umarmung. “Sie hat sich nicht mal zu mir umgedreht”, sagt Hans-Peter später.

Ein paar Tage später stirbt sie im Krankenhaus. Drastisch zeigt der Film, wie die Mutter im Bett mit dem Tode ringt, neben sich den völlig verstörten Achtjährigen, der nicht weiß, was er tun soll. “Was hat Mama mir da Schreckliches angetan? Ob ich ihr das jemals verzeihen kann? Es wird sehr, sehr lange dauern”, schreibt Hape Kerkeling 2014 in seinem Buch – das er seiner Mutter gewidmet hat.

Der Junge muss an die frische Luft: Die Kritik

Beerdigung. Neuanfang. “Das Leben muss ja irgendwie weitergehen”, parodiert Hans-Peter – Wochen später und äußerst komisch – als Frau verkleidet einen von der Verwandtschaft arrangierten Damenbesuch bei seinem Vater, der gründlich in die Hose geht. Am Ende schlägt der Film einen Bogen in die Gegenwart.

Caroline Link ist ein Film gelungen, der trotz aller Tragik große Zärtlichkeit, zupackende Familienliebe und Hoffnung zeigt. Der einen besser verstehen lässt, wie und warum Hape Kerkeling (54) zu einem Humoristen wurde. Julius Weckauf, der in einem aufwendigen Casting aus 5.000 Bewerbern ausgewählt wurde, erweist sich als Glücksgriff. “Der Julius ist wirklich so, als hätte man sich ihn gebacken”, sagt Hape Kerkeling. Und Julius selbst? Ein freundlicher Bub aus Jüchen-Hochneukirch am Niederrhein, der mit viel Mutterwitz einen großen Film drehte. Und sich von seiner Gage ein Zwölf-Quadratmeter-Gewächshaus gekauft hat: “Ich hatte diesen Sommer schon sehr, sehr viel Ernte”, sagt er.

>> Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Der Junge muss an die frische Luft - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen