Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr - Kritik und Trailer zum Film

27 Jahre ist ein Film alt mit dem so langen wie schönen Titel "Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam". Der nun lancierte "Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr", scheint zumindest mittels deutschem Verleihtitel auf das Werk mit Hugh Grant und anderen Bezug nehmen zu wollen. Ein alter, gebrechlicher Mann steigt hier zum vielleicht letzten Mal in einen Bus. Mit einer hehren Absicht: Vom nördlichsten Punkt Schottlands soll die Reise gehen bis hinunter in den Süden Englands.

Vor 27 Jahren kam der Film mit dem wunderschönen Titel "Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam" heraus. Der nun lancierte "Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr" scheint darauf nun Bezug zu nehmen - auch wenn der Originaltitel schlicht "The Last Bus" lautet. Es geht um ein bewegendes und zugleich skurriles Roadmovie mit den Öffis. Ab Freitag im Kino.

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr - Kurzinhalt zum Film

Ein alter, gebrechlicher Mann nämlich steigt hier, zum vielleicht letzten Male, in einen Bus. Mit einer hehren Absicht, auf die der Busfahrer nur mit einem erstaunten "Das sind 1.300 Kilometer!" antwortet. Und der Alte wiederum mit einem störrischen: "Fahr endlich los!". Vom nördlichsten Punkt Schottlands soll die Reise gehen bis hinunter in den Süden Englands.

Bei dem betagten Mann handelt es sich um den Rentner Tom (gespielt von Timothy Spall), der nach Land's End im Süden Englands möchte, weil er an jenem Ort seine unlängst verstorbene Ehefrau Mary kennengelernt hat. Tom möchte dort Marys Asche verstreuen, die er in einem Koffer bei sich hat. Der 90-Jährige plant, seine lange Reise ausschließlich mit Nahverkehrsbussen zurückzulegen, da er diese als Rentner kostenlos nutzen kann.

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr - Die Kritik

Während dieses Roadtrips trifft er auf ganz unterschiedliche Menschen, die Anteil an seiner bewegenden Lebensgeschichte nehmen. Für "Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr" auf dem Regiestuhl Platz genommen hat der britische Regisseur und Drehbuchautor Gillies MacKinnon, bekannt durch Filme wie "Marrakesch" oder "Ein Haus in Irland". Der britische Hauptdarsteller Timothy Spall ("Spencer") zählt erst 65 und nicht bereits die seiner Figur in diesem Film zugeschriebenen 90 Jahre.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen