Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Corona-Jahrgang 2020 bringt guten Wein

Der Corona-Jahrgang 2020 wird ein "klassischer österreichischer Wein".
Der Corona-Jahrgang 2020 wird ein "klassischer österreichischer Wein". ©pixabay.com (Sujet)
Auch wenn das Jahr 2020 durchaus schwierig verläuft, der Wein wird zumindest gut, so die Experten. Heuer werde es einen "klassisch österreichischen Wein" geben.

Im schwierigen Corona-Jahr 2020 wird es zumindest einen guten Wein geben, so die Experten. "Wir kommen in ein klassisch österreichisches Weinjahr hinein", sagte Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien. Der Wein werde "fruchtig-spritzig". Die Menge werde laut Prognose mit 2,3 Millionen Hektolitern etwas unterdurchschnittlich ausfallen, erwartet er.

Weinlese findet heuer später statt

Die Weinlese werde zwischen 15. und 20. September beginnen und bis Mitte Oktober dauern. "Wir sind heuer später dran mit der Lese als im Schnitt der letzten Jahre", sagte Schmuckenschlager. Das liege an der Witterung, mit einem trockenen Frühjahr, keine Extremhitze im Sommer und einer späteren Blüte. Der Spätfrost habe sich gut ausgewachsen und keine Folgen auf die Menge gehabt. Durch die stärkeren Niederschläge im Juni habe es eine Selektion am Stock gegeben, ohne dass der Winzer eingreifen musste, zeigte er sich mit dem heurigen Wetter zufrieden. Auch der Hagel sei zwar für die jeweils Betroffenen sehr schlimm, habe aber heuer nur punktuell zugeschlagen und daher auf die Menge keine Auswirkungen. "Jetzt erwarten wir eine Ernte, die ungefähr dem Jahresverbrauch entspricht", sagte Schmuckenschlager.

Von den im Durchschnitt erzielten 2,5 Millionen Hektoliter Wein in Österreich ist die heuer erwartete Ernte mit 2,3 Millionen nicht weit entfernt. Es gebe noch genügend Bestände vom Jahrgang 2019, aber der Weinabsatz sei trotz Coronakrise bereits wieder angesprungen. Im Lock-down, als die Gastronomie und der Tourismus für den Weinverkauf komplett ausfielen, haben sich die Österreicher dafür im Lebensmittelhandel mit Wein eingedeckt. Im Sommer habe der Tourismus sehr gut funktioniert, der Ab-Hof-Verkauf und der von vielen Winzern neu aufgenommene Online-Verkauf hätten Zuwächse verzeichnet. Der Wein-Tourismus habe durch die vielen im eigenen Lande urlaubenden Österreicher neue Käuferschichten für heimischen Wein gefunden.

Trotz Corona-Pandemie: Keine Sorge rund um Ausfall von Erntehelfern

Trotz der Corona-Pandemie machen sich die Vertreter der Weinwirtschaft keine Sorgen um einen etwaigen Ausfall von ausländischen Erntehelfern durch Grenzkontrollen und Grenzschließungen, wie zuletzt in Ungarn. Einerseits gebe es in Ungarn eine Ausnahmeregelung für Pendler innerhalb von 30 Kilometern nahe der Grenze, und die meisten Pendler seien eben im Grenzgebiet tätig, andererseits kämen viele Erntehelfer ja auch aus anderen Nachbarländern wie Tschechien, der Slowakei und Slowenien, betonte Josef Glatt, Direktor des Österreichischen Weinbauverbandes. "Es wird nicht so sein, dass die Ernte im Weingarten stehen bleibt, falls irgendein Land ganz zu macht", versicherte auch Schmuckenschlager.

Sorge macht man sich eher um einen befürchteten Preisverfall bei Trauben. Am "freien Traubenmarkt" mit 10 bis 15 Prozent der Gesamternte hoffe man, Preise um die 50 Cent aufrechtzuerhalten. "Gerade im schwierigen Corona-Jahr appellieren wir vor allem an die von der Krise profitierenden Lieferanten und an den Lebensmittelhandel, korrekte und kostendeckende Traubenpreise zu bezahlen", so der Weinbaupräsident.

Wein-Großveranstaltungen noch in der Schwebe

Ob diverse geplante Großveranstaltungen rund um den Wein stattfinden können ist noch unklar. In Corona-Zeiten setze man auf "Hybrid"-Konzepte, erläuterte Chris Yorke, Geschäftsführer des Österreichischen Weinmarketing: Die Weine werden im Ausland von Händlern verkostet, die Winzer bleiben in Österreich und werden Online zugeschaltet. Bei der VieVinum, die Ende Mai 2021 in der Hofburg in Wien stattfinden soll, sei man jetzt schon in Diskussionen über die Einhaltung von Corona-Bestimmungen, aber bleibe zuversichtlich, dass dieses Internationale Weinfestival zustande komme.

Der österreichische Wein wird traditionell von Weißwein dominiert, nur ein Drittel der Weinbaufläche von gesamt 48.500 Hektar ist mit Rotweinsorten bepflanzt. Beim Flächenanteil der wichtigsten Rebsorten nimmt der Grüne Veltliner mit über 30 Prozent den Spitzenplatz der Weißweine ein, gefolgt von Welschriesling, Müller Thurgau, Weißer Burgunder und Riesling. Beim Rotwein ist die wichtigste Rebsorte Zweigelt, weiters Blaufränkisch und Blauer Portugieser. Die Weinernte 2019 ergab 2,32 Millionen Hektoliter. 63 Millionen Liter Wein im Wert von 183 Millionen Euro wurden im Vorjahr exportiert, jede zweite Flasche ging nach Deutschland. Der Pro-Kopf-Verbrauch in Österreich liegt bei 26,7 Liter im Jahr.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Der Corona-Jahrgang 2020 bringt guten Wein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen