Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Den Durchblick bewahren

Augenvorsorge sollte auch zum persönlichen medizinischen Standard gehören.
Augenvorsorge sollte auch zum persönlichen medizinischen Standard gehören. ©BilderBox
Wer bis ins hohe Alter fit und jugendlich sein möchte, der sollte auch seine Augen einer regelmäßigen „Inspektion“ unterziehen.

Spätestens ab dem 40. Lebensjahr wird unter anderem von der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft (ÖOG) eine jährliche augenärztliche Kontrolle empfohlen, um schwere Krankheiten rechtzeitig zu erkennen und somit gezielt behandeln zu können.

Der jährliche Zahnarztbesuch, aber auch Brustkrebsvorsorge, Darmspiegelung oder die Gesunden-Untersuchung sind mittlerweile Standard. Wenige Menschen denken aber von sich aus an die Augenvorsorge. Erst wenn das Auge brennt, sticht, juckt, rot ist oder wenn man schlechter sieht, kommt der Gedanke, wieder einmal zum Augenarzt zu gehen. Viele Sehprobleme lassen sich durch die Verordnung einer Brille beheben, aber das ist nicht immer so.

Das Auge ist mit seinen Sehzellen und Sehnerven ein Anhangsgebilde des Gehirns. Sind Sehzellen oder Sehnervenfasern geschädigt oder abgestorben, so können diese nicht repariert, die bereits eingetretene Sehverschlechterung oder der Sehverlust meist nicht wieder rückgängig gemacht werden. Dabei verursachen Erkrankungen, die das Augenlicht bedrohen, lange keine Schmerzen und werden nicht wahrgenommen. Daher sollte man nicht zuwarten, bis man eine Sehverminderung bemerkt.

Bei vielen Augenerkrankungen, die unentdeckt und unbehandelt zu schweren Sehschäden führen können – dazu zählen das Glaukom, die diabetische Retinopathie, die altersbedingte Makuladegeneration und Tumore – kann eine frühzeitige Diagnose mit zeitgerechter Therapie Sehverschlechterung und Sehverlust weitgehend verhindern. Gerade in der Ophthalmologie stehen heute Möglichkeiten zur Frühsterkennung von beginnenden Veränderungen zur Verfügung. Risiken für Schäden oder Anzeichen können in sehr frühen Stadien diagnostiziert werden. Es stehen auch breite therapeutische Möglichkeiten zur Verfügung, diverse Augenerkrankungen zu behandeln.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Den Durchblick bewahren
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen