Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"dayli" gescheitert - Eine Chronologie

Drogeriekette Dayli muss schließen
Drogeriekette Dayli muss schließen
Der Umbau der Drogeriekette Schlecker zu dayli ist endgültig gescheitert. Ein Jahr lang währte der Versuch, das Unternehmen und seine ehemals über 3.000 Mitarbeiterinnen zu retten. Das Konzept, aus dem früheren Drogerieriesen Schlecker mit ramponiertem Image einen Nahversorger zu bauen, schien aus Sicht vieler Experten schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Der frühere Chef und Eigentümer der Kette, Rudolf Haberleitner, ließ wöchentlich mit immer größeren Plänen aufhorchen – und setzte sie letzten Endes nicht um. Endgültig an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat der Investor rund um die Vorkommnisse in Italien, wo er von einem vermeintlichen Geschäftspartner um eine Million Euro “erleichtert” wurde. Doch auch der neue Eigentümer Martin Zieger vermochte das Ruder nicht herumzureißen und fand keinen Investor. Masseverwalter Rudolf Mitterlehner blieb nur noch die Schießung der Drogeriekette.

Pucking. 31. Juli 2012 – Nach dem endgültigen Aus von Schlecker in Deutschland übernimmt Rudolf Haberleitner über die Restrukturierungsgesellschaft TAP 09 (TAP steht für Turnaround Plattform) 1.350 Schlecker-Standorte in Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg. Allein in Österreich können mehr als 3.000 Beschäftigte aufatmen, wenngleich die österreichische Schlecker-Tochter selbst von der Insolvenz nicht betroffen war. Die neuen Eigentümer geben der Drogeriekette den Namen daily. Aus markenrechtlichen Gründen wird der Name kurz später in dayli umbenannt, was dem neuen Investor viel Spott einbringt.

15. August 2012 – Haberleitner holt sich den langjährigen dm-Manager Peter Krammer als operativen Vorstand an Bord. Er selbst fungiert als Vorstandsvorsitzender (CEO). Erst im Mai 2013 ist das dayli-Management mit dem Einzug von Hanno Rieger, ehemaliger Österreich-Chef bei Lidl, als CMO (“Chief Marketing Officer”) und Andreas Bachleitner, zuletzt Adeg-Vorstand, als Finanzvorstand (CFO) komplett.

23. November 2012 – Völlig überraschend steigt der Glücksspielkonzern Novomatic zu 50 Prozent als Finanzinvestor bei dayli ein. In der Glücksspielbranche wird der Einstieg als kluger Schachzug gewertet. Der niederösterreichische Konzern könnte sich so langfristig Standorte für Glücksspielsalons sichern, im Falle, dass dayli-Filialen zusperren, könnte Novomatic als Eigentümer laufende Mietverträge des Einzelhändlers übernehmen, wurde damals spekuliert. Später wird bekannt, dass Novomatic für seinen Anteil 1 Euro sowie ein Darlehen von 10 Mio. Euro gezahlt und weitere 15 Mio. Euro zugeschossen hat.

30. Dezember 2012 – Haberleitner kündigt an, rund 600 ehemalige Schlecker-Filialen in Deutschland reaktivieren zu wollen. Bereits im Frühjahr sollen die ersten Filialen öffnen. Der Deutschland-Start muss wegen fehlender Finanzmittel mehrmals verschoben werden. Wegen fehlender Unterstützung in Österreich stellt Haberleitner die Übersiedlung des Firmensitzes nach Deutschland in den Raum und droht mit dem kompletten Rückzug aus Österreich. Bis dato wurde noch kein einziger dayli-Standort in Deutschland eröffnet.

17. Jänner 2013 – dayli macht in Pöggstall (NÖ) und Linz-Ebelsberg die ersten Filialen mit dem neuen Nahversorgerkonzept auf. In den Regalen findet sich ein Sammelsurium aus frischem Obst und Gemüse, Mehl, Soja-Desserts, Fertiggerichten, Kochlöffel, Pfannen, Aktenordner, Kosmetik- und Hygieneartikeln, Zigaretten, Zeitschriften, Kleidung usw. Haberleitner stellt auch Dienstleistungen vom Einkaufskorb heimtragen, Fotodrucken, Scannen und Faxen bis zu Beratungen im Versicherungsbereich und Leihwägen in Aussicht. In den neuen Filialen gelten auch neue Öffnungszeiten, am Sonntag von 9.00 bis 18.00 Uhr und unter der Woche je nach Standort von 7.00 bis 20.00 Uhr. Die gesetzliche Grundlage dafür sieht das Unternehmen in einer Gastronomiekonzession geschaffen, zumal jeder Standort über ein Bistro verfügen soll. Das ist der Beginn eines monatelangen Streits mit der Gewerkschaft um die Sonntagsöffnung.

9. April 2013 – Auf der ersten Pressekonferenz seit der Übernahme kündigt das dayli-Management an, in Österreich in allen damals 885 Filialen sonntags aufsperren zu wollen und legt sich damit mit Gewerkschaft, Kirche und Politik an. Außerdem räumt Haberleitner einen Finanzbedarf von 114 Mio. Euro allein für 2013 für den Umbau bestehender Filialen sowie für Neueröffnungen ein.

25. April 2013 – Miteigentümer Novomatic schaltet sich in den Streit um die Sonntagsöffnung ein und pfeift dayli zurück. Bis die Rechtslage eindeutig geklärt ist, lasse dayli seine Geschäft am Sonntag zu, so Novomatic damals.

26. April 2013 – Eine Gesetzesänderung vereitelt die Pläne zur Sonntagsöffnung. Nach Anzeigen und Klagen wegen unlauteren Wettbewerbs schiebt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) allem einen Riegel vor und ändert die Gewerbeordnung dahingehend, dass der sonntägliche Warenverkauf mit Gastgewerbekonzession künftig nur dann erlaubt ist, wenn der Charakter des Betriebes als Gastgewerbe auch tatsächlich gegeben ist. Es reiche also nicht aus, als Drogeriemarkt “einen Getränkeautomat aufzustellen und Leberkäsesemmeln zu verkaufen”, argumentiert Gewerkschafter Wolfgang Katzian (SPÖ).

18. Mai 2013 – dayli hat Finanzierungsprobleme und ersucht deshalb seine Lieferanten um einen Zahlungsaufschub.

22. Mai 2013 – Novomatic gibt in der Nacht bekannt, aus seiner Beteiligung an dayli wieder auszusteigen und seinen Hälfteanteil an den Firmengründer Rudolf Haberleitner zurückzugeben. Der Glücksspielkonzern stellt das gewährte Darlehen in der Höhe von 10 Mio. Euro nicht sofort fällig und bleibt damit als “Finanzinvestor” an Bord.

23. Mai 2013 – dayli-Vorstand Peter Krammer kündigt an, in den nächsten Tagen bis Wochen einen neuen Investor präsentieren zu wollen.

27. Mai 2013 – Kreditschützer äußern ernsthafte Bedenken über die Geschäftsentwicklung und werten die Bitte um Zahlungsaufschub als “Eingeständnis drohender Insolvenz”.

29. Mai 2013 – dayli meldet 560 Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice (AMS) an und gibt bekannt, rund 180 der 885 Filialen in Österreich zu schließen. Außerdem wird das Aus für das Verteilerzentrum Gröbming in der Obersteiermark mit 68 Mitarbeitern vermeldet.

20. Juni 2013 – Die Drogeriemarktkette baut 336 Mitarbeiter ab und gibt bekannt, 103 Filialen zu schließen.

28. Juni 2013 – Bei dayli spitzt sich die Lage weiter zu. Ende des Monats sind Gehälter sowie Urlaubsgeld für rund 3.000 Mitarbeiter in Österreich fällig. Zusätzlich müssen gestundete Lieferantenverbindlichkeiten bedient werden.

30. Juni 2013 – Für den Firmeneigentümer wird “die Zeit extrem knapp”. Es soll noch “laufende Gespräche” mit Investoren geben. Erneute Kritik übt Haberleitner an den heimischen Banken, die ihm keinen Kredit gewähren wollten.

01. Juli 2013 – Die Juni-Gehälter und Urlaubsgelder werden nicht fristgerecht ausbezahlt. dayli-Lieferanten drohen damit, den Insolvenzantrag zu stellen. Firmenchef Haberleitner wird in Italien von vermeintlichen Geschäftspartnern um eine Million Euro geprellt. Im Raum steht auch ein Verdacht auf Geldwäsche. Haberleitner wurde deswegen von Polizei einvernommen. Die Staatsanwaltschaft Wels ermittelt in der Causa. Bei der gestohlenen Million handelt es sich um Firmenvermögen.

3. Juli 2013 – Dem Kreditschutzverband 1870 wird das Hin und Her um die Drogeriekette zu viel. Er droht im Auftrag von 15 Lieferanten, den Konkursantrag einzubringen, sollte das Unternehmen nicht selbst den Insolvenzantrag stellen.

4. Juli 2013 – dayli stellt selbst den Antrag auf ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung. Die Passiva belaufen sich auf 56 Mio. Euro, davon 18 Mio. Euro Lieferantenverbindlichkeiten. Haberleitner verkauft dayli kurz vor Insolvenzanmeldung um einen symbolischen Euro an den Textilkenner Martin Zieger.

10. Juli 2013 – Der Schweizer Milliardär Philip Gaydoul und Geschäftspartner von Zieger dementiert ein mögliches Investment.

11. Juli 2013 – dayli startet eine minus 40-Prozent-Aktion, um noch Geld in die Kasse zu spülen.

12. Juli 2013 – Masseverwalter Rudolf Mitterlehner zieht die Notbremse und beantragt die Schließung von 355 Filialen. 1.261 Mitarbeiterinnen verlieren ihren Job. Kreditschützer und Masseverwalter geben dem Neo-Eigentümer bis Ende Juli Zeit, noch einen Investor zu finden. Zieger beziffert den Finanzbedarf für eine Fortführung mit 40 Mio. Euro.

19. Juli 2013 – Der neue Eigentümer Martin Zieger beruft Rudolf Haberleitner als Geschäftsführer ab, “da wir unterschiedliche Vorstellungen bezüglich der Weiterführung des Unternehmens haben”, so Zieger.

30. Juli 2013 – Masseverwalter Rudolf Mitterlehner meldet die verbliebenen Mitarbeiter sicherheitshalber beim AMS zur Kündigung an. Gleichzeitig kündigte er abermals eine 40-Prozent-Preisaktion an. Nach einem Monat ohne Lohn bekommen die Mitarbeiterinnen nun zudem die Juli-Gehälter ausbezahlt.

7. August 2013 – Masseverwalter Rudolf Mitterlehner kündigt an, das Unternehmen zu schließen, wenn nicht bis 9. August ein Investor eine Bankgarantie in Höhe von 1,15 Mio. Euro für die Abdeckung des Verlusts der nächsten Tage legt.

12. August – Die Investorensuche ist gescheitert. Gläubigerausschuss und Gericht bewilligten die vom Masseverwalter beantragte Schließung. Nach Mitarbeiterzahlen ist das Ende von dayli die größte Handelspleite seit 20 Jahren.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • "dayli" gescheitert - Eine Chronologie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen