Daxbacher will Austria zur Torfabrik machen

Austria möchte unter Cheftrainer Daxbacher schnell kombinieren und Tore schießen, aber nicht auf die seit Jahren solide Abwehrleistung vergessen.

Gegen Austria Kärnten erwartet Daxbacher eine defensiv agierende Kärntner Truppe, die auf Konterchancen lauern wird. Doch Austria ist der Favorit und will als Sieger vom Platz gehen, wie Daxbacher bei der Austria Pressekonferenz unterstreicht.

Nach dem Neubeginn wollen Veilchen durchstarten
Daxbacher macht aus seiner Affinität zur Wiener Austria keinen Hehl und stellt bei der Pressekonferenz anlässlich der ersten Meisterschaftsrunde gegen Austria Kärnten nochmals klar: “Ich wusste, dass der Verein mit der Loslösung von MAGNA Probleme bekommen würde, doch das hat meine Entscheidung neuer Austria-Trainer zu werden nicht beeinflusst.” Die sportliche Führung der Wiener Austria ist von der Qualität überzeugt.

General-Manager Thomas Parits ist nach wochenlangen, strapaziösen Verhandlungen mit MAGNA und mit neuen Sponsoren sichtlich zufrieden: “Die berühmte 12er-Liste von MAGNA (Anmerk.: Bis zu zwölf Austria-Abgänge zum FC MAGNA standen im Raum) ging nicht auf. Karl Daxbacher wurde gesagt, dass er keine elf Spieler am Platz haben wird. Fünf Spieler haben wir verloren, aber wir haben uns auch verstärkt. In Anbetracht dessen haben wir gute Arbeit geleistet und ich hoffe auf einen guten Saisonstart.” Erstmals seit 1977 laufen die Spieler wieder unter dem Namen FK Austria Wien aufs Feld. Die sportlichen Ziele sind ein Europacupstartplatz. Daxbacher unterstreicht die Qualität seiner Truppe, sieht sie jedoch sportlich hinter Red Bull und Rapid Wien.

Kein neuer Stürmer zum Saisonauftakt
Mit einem neuen Stürmer wird es vorerst zumindest nichts. “Wir sind nicht unter
Zugzwang einen Stürmer zu verpflichten. Die bisherigen möglichen Transfers scheiterten an finanziellen Forderungen. Wir hoffen aber noch einen neuen Spieler verpflichten zu können, wenn aber nicht, dann stürzt die Welt auch nicht ein”, stellt der General-Manager klar. Auch Daxbacher ist überzeugt von der vorhandenen violetten Offensivkraft.

Bazina gilt für das Spiel gegen Kärnten gesetzt, um den zweiten Startplatz im Angriff matchen sich Lafata, Okotie und Topic. Ein Schlüsselspieler bei der Wiener Austria ist zweifelsohne Acimovic. “Er ist der beste Techniker in der Bundesliga, nun müssen wir schauen, dass er der wertvollste Austria-Spieler wird!”, streut Daxbacher dem ehemaligen slowenischen Internationalen Rosen. Bis auf Madl und Metz sind alle Spieler fit und einsatzbereit. Daxbacher hat die Aufstellung bereits im Kopf und hat verraten, dass inklusive des chinesischen Teamspielers drei Neuzugänge gegen Kärnten beginnen werden.

Rummel um Sun
Xiang Suns Einsatz hängt laut Manager Kraetschmer von der Freigabe des chinesichen Verbandes und der Arbeitserlaubnis ab. Laut Austria schaut es gut aus, dass am Mittwoch der erste chinesische Legionär in Österreichs Bundesligageschichte einlaufen wird. Der Medienrummel um Sun ist immens. Die Austria-Homepage verzeichnet binnen weniger Tage ein deutliches Ansteigen der chinesischen User.
Die Favoritner hoffen auf vermehrte Merchandise-Absätze im Reich der Mitte. Michael Kohlruss, der Leiter des Austria-Merchandising, hofft auf einen vierstelligen Absatz an Sun-Trikots. Die Austria wollte zunächst sogar die Dressen mit chinesischen Schriftzeichen bedrucken lassen, wie Kohlruss im Gespräch mit sportal.at verraten hat, doch das wollte Suns Manager nicht und außerdem befürchtete man Probleme im UEFA-Cup zu bekommen.

Violette Familie
Die Austria besinnt sich wieder auf ihre Wurzeln. Mit Daxbacher und Robert Sara kehren zwei Legenden zum Verein zurück. Doch auch Familien soll ein Besuch im Horrstadion bei der Austria-Familie attraktiver gemacht werden. So gibt es ab dieser Saison zum ersten Mal auf der Nordtribüne (angrenzend zur Osttribüne) den Familiensektor. Hier können bis zu vierköpfige Familien ein stark vergünstiges Familienabo beziehen. Des Weiteren gibt es vor jedem Heimspiel (Ausnahme Derby) 25 x 5 Karten pro Spiel zu gewinnen.

Der neue Weg der Austria wird von den Fans bereits honoriert, so konnten bis jetzt knappe 3.000 Abos verkauft werden (um 800 mehr als im Vorjahr). Für das Spiel gegen Austria Kärnten sind bis jetzt 3.850 Karten abgesetzt. Der Umbau des Horrstadions nimmt konkrete Formen an. Beim UEFA-Cup-Rückspiel wird die Westtribüne bereits europacuptauglich sein. Die neue, vergrößerte Pressetribüne wird in den nächsten Tagen fertig gestellt werden. Am 10./11. Oktober soll in einem Freundschaftsspiel gegen Kooperationspartner Borussia Dortmund die neue Osttribüne eröffnet werden. Im Dezember erfolgt die Fertigstellung des Gastrobereichs und Anfang 2009 sollen der Fanshop und das Austria-Museum eröffnet werden.

Philipp Glanner/Sportal

Mehr Infos zum diesem Thema auch unter www.sportal.at

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball Bundesliga
  • Daxbacher will Austria zur Torfabrik machen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen