Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Davis-Cup-Team in Europa/Afrika-Zone in Portugal

Davis-Cup-Team in Portugal nach Papierform Favorit
Davis-Cup-Team in Portugal nach Papierform Favorit
Bei der Auslosung der Europa/Afrika-Zone I 2016 in der Nacht auf Donnerstag (MESZ) in Santiago de Chile hat Österreichs Davis-Cup-Team Portugal als Auftaktgegner erhalten. Die ÖTV-Truppe muss vom 4. bis 6. März auswärts antreten, die wahrscheinlichste Unterlage ist wohl Sand. Die Österreicher gehen mit einem 3.0 im Head-to-Head in die Partie, treten aber nicht nur deswegen als Favoriten an.


Denn die aktuellen Weltranglisten-Platzierungen sprechen eindeutig für das Gast-Team. Bei den aktuellen Nummer-1-Spielern liegt Dominic Thiem als 21. klar vor Joao Sousa, der 26-Jährige ist 53. Noch krasser ist der Unterschied auf den Nummer-2-Positionen. Andreas Haider-Maurer ist 61., der 24-jährige Gastao Elias 182. Als Nummer drei folgen aktuell Jürgen Melzer (113.) und der 20-jährige Frederic Ferreira Silva (286.).

Noch krasser sieht der Unterschied für das Samstag-Duell im Doppel aus. Während die Österreicher hier mit Alexander Peya (25.), Jürgen Melzer (43.), Julian Knowle (51.), Philipp Oswald (56.) und Oliver Marach (57.) fünf Top-60-Spieler haben, sind bei den Portugiesen Sousa (99.) und Elias (320.) die Besten. Das Head-to-Head von Thiem gegen Sousa steht 3:0, zuletzt gewann der 22-Jährige am 26. Juli im Umag-Finale.

Die bisherigen Vergleiche der Österreicher mit den Portugiesen wurden durchwegs auf Sand gespielt. 1986 in Mayrhofen (5:0), 1987 in Porto (4:1) und 1999 in Wels (4:1) gab es jeweils in der Europa-Zone klare ÖTV-Siege. Vor 16,5 Jahren in Wels punkteten der jetzige Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek und Markus Hipfl je zweimal, Knowle/Wolfgang Schranz unterlagen im Doppel.

Österreich wie Portugal waren bei der Auslosung ungesetzt. Die vier Gesetzten Spanien, Ukraine, Niederlande und Slowakei haben Erstrunden-Freilose. Sollten sich die Österreicher in Portugal durchsetzen, würden sie vom 15. bis 17. Juli gegen die Ukraine um den Aufstieg in das Weltgruppen-Play-off spielen. Und zwar wieder auswärts, da das bisher einzige Duell mit den Osteuropäern 2001 in Wels stattgefunden hatte. Österreich gewann damals 4:1.

Sollten Thiem und Co. gegen die Portugiesen verlieren, müssten sie zum selben Termin gegen den Abstieg in die Europa/Afrika-Zone II ankämpfen.

Die attraktivste Paarung in der ersten Weltgruppen-Runde ist Australien gegen die USA. Es sind die beiden Nationen mit den meisten Davis-Cup-Titeln. Die Amerikaner holten die “hässlichste Salatschüssel der Welt” 32-mal, die Australier 28-mal. Die beiden heurigen Finalisten Großbritannien und Belgien treffen daheim auf Japan bzw. Kroatien. Der noch aktuelle Titelträger Schweiz hat in Italien anzutreten.

Stefan Koubek sieht sein Team in der Favoritenrolle, nur das Auswärts-Los sei für ihn ein Wermutstropfen. “Klar hätte ich lieber in Österreich gespielt”, sagt der Kärntner. Er sieht eine ähnliche Ausgangsposition wie zuletzt in der ersten Runde gegen Schweden. “Auch dort gab es nur einen starken Spieler, und wir haben uns dank einer kämpferisch extrem starken Leistung durchgesetzt.”

Portugal sei definitiv ein Los, wo man hinfahre, um zu gewinnen und die Chance zu bekommen, im Sommer im Play-off zu spielen. Koubek will beim Erste Bank Open in der zweiten Oktober-Hälfte in der Wiener Stadthalle mit Dominic Thiem, Andreas Haider-Maurer und Jürgen Melzer das Gespräch suchen, um sein Team schon frühzeitig zusammenstellen zu können. Er hoffe natürlich auf das bestmögliche Team.

ÖTV-Präsident Robert Groß bezeichnete Portugal sogar als Glückslos. “Es wären schwierigere Gegner möglich gewesen. Obwohl wir Portugal nicht unterschätzen, erwarte ich, dass wir in die zweite Runde kommen und im Play-off antreten. Großes Ziel ist der Aufstieg in die Weltgruppe in den nächsten Jahren.” Der Verbandschef nimmt an, dass so wie zuletzt gegen die Niederlande die stärkste ÖTV-Mannschaft nominiert werden kann.

Hat Joao Sousa gegen Thiem eine 0:3-Bilanz, hat er gegen Jürgen Melzer ein Head-to-Head von 3:1. Der Portugiese besiegte Österreichs Rekord-Davis-Cup-Spieler u.a. auf dem Weg zu seinem bisher einzigen Turniersieg im Halbfinale von Kuala Lumpur 2013. Gegen Haider-Maurer hat Sousa noch nie auf der Tour gespielt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Davis-Cup-Team in Europa/Afrika-Zone in Portugal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen