Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Ziel ist der Titel

McLaren-Mercedes hat als erstes der drei Top-Teams sein Auto für die bevorstehende Saison präsentiert.

Das Team lässt sich von den Aussagen Michael Schumachers nicht aus der Ruhe bringen lassen. “Der Weltmeister hat immer Recht. Wollen wir ihn in dem Glauben lassen und dann schauen, wie es läuft”, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug am Samstag in Barcelona zu der öffentlich geäußerten Einschätzung des Ferrari-Stars, wonach er Williams-BMW anstatt der Silberpfeile für den stärksten Konkurrenten hält.

Auch David Coulthard, der in der am 3. März in Melbourne beginnenden Grand-Prix-Saison erstmals den jungen Kimi Räikkönen als Teamkollegen zur Seite hat, gab sich relativ unbeeindruckt von der Tatsache, dass Schumacher ihn offenbar nicht an erster Stelle auf der Rechnung hat. Er fühle sich nicht beleidigt dadurch, versicherte der Schotte: “Das ist eine Meinung. Ich schätze Michaels Meinung über Strecken oder Sicherheit. Aber bei der Einschätzung von Fahrern ist es nicht wichtig, was Michael sagt.” Schumacher hatte vor zwei Tagen vor allem seinen Bruder Ralf und dessen kolumbianischen Williams- Teamkollegen Juan Pablo Montoya als seine diesjährigen Hauptrivalen genannt.

“Wir sind sicherlich die Nummer drei, was die äußere Betrachtungsweise angeht.” Das ändere aber nichts daran, dass das Ziel von McLaren-Mercedes erneut der Weltmeister-Titel sei. Man habe die Zeit im Winter außerhalb des Blickfeldes der Öffentlichkeit gut genutzt. “Unser Ziel ist es, um die Weltmeisterschaft zu kämpfen”, so Haug.

So präsentierten die Silbernen am Samstag auf dem “Circuit de Catalunya” vor rund 250 Medienvertretern früher als in den Vorjahren das neue Auto mit einem noch stärkeren und kompakteren Motor sowie einigen äußerlichen Neuerungen: Der MP 4-17 hat eine veränderte Frontpartie mit einer tiefer gezogenen, schmaleren und spitzeren “Nase”, eine andere Vorderradaufhängung und eine veränderte Heckpartie. Der Mercedes-Motor hat einen neuen Zylinderwinkel und bedeutet laut Haug einen “enormen Schritt” bei der Drehzahl.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Das Ziel ist der Titel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.