Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Windröschen im VOL.AT-Gartentipp

Rankweil - Jeden Samstag präsentiert Vorarlbergs Gartenprofi Herbert Geringer den VOL.AT-Gartentipp. Die Anemone, wie das Windröschen auch genannt wird, kommt vor allem im Spätsommer zur Geltung. Gleichzeitig ist es auch den Bienen eine wichtige Nahrungsquelle.
Das Windröschen
Der Mönchspfeffer
Die Ziergräser
Der Hausbaum
Die Dipladenia
Der Buddleja

Jeden Samstag verrät Ing. Herbert Geringer Tipps und Tricks für Hobbygärtner und solche, die es noch werden möchten. Nebenbei führt er in die Geheimnisse der Vorarlberger Pflanzenwelt ein. Das Windröschen glänzt vor allem im Spätsommer mit seinen vielen Blüten. Die Anemone, wie das Windröschen ebenfalls genannt wird, ist nicht nur unkompliziert, sondern gilt dabei auch Schmetterlingen und Bienen als wichtige Nahrungsquelle.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Garten
  • Das Windröschen im VOL.AT-Gartentipp
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen