Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das war die 30. Jubiläumsgala wider die Gewalt in Wien

Marika Lichter und zahlreiche Promis besuchten die Gala "Wider die Gewalt"
Marika Lichter und zahlreiche Promis besuchten die Gala "Wider die Gewalt" ©Katharina Schiffl/Moni Fellner
Zum 30-jährigen Jubiläum übersiedelte die alljährliche Gala "Wider die Gewalt" von der gewohnten Spielstätte im Etablissement Ronacher in das Wiener Konzerthaus.
Promis bei der Gala

Der große Saal im Konzerthaus war bei der Gala "Wider die Gewalt" nahezu ausverkauft und das Publikum kam in den Genuss einen ganz besonderen Abends.

Eine Videobotschaft der Bundeskanzlerin

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein  wäre gerne dabei gewesen, musste aber an diesem Tag nach Paris. Bierlein entschuldigte sich im Rahmen eine eindrucksvolle Video-Grußbotschaft. In dieser erwähnte sie auch das plötzliche Ableben des Vereinsobmanns Rudolf Hundstorfer, der auch ihr ein guter Freund gewesen war. Im Anschluss rief Geschäftsführerin Marika Lichter das Publikum zu einer Trauerminute auf, in der des Verstorbenen gedacht wurde. Die Wiener Sängerknaben schlossen sehr passend mit einem „Ave Maria“ an.

Tolerance Award an Alfons Haider

Stimmung brachten die Gebrüder Moped gleich zu Beginn in den Saal. Und dann kam die Überraschung des Abends für Moderator Alfons Haider. Er wurde nämlich mit dem von der Wien Holding gesponserten „Tolerance Award“ geehrt und von Marika Lichter damit überrascht. Es war sein 10-jähriges Jubiläum as Moderator dieser Gala und auch seine zahllosen Charity Aktivitäten wurden gebührend erwähnt. Haider hatte schon die längste Zeit gefragt, wer denn er ominöse Empfänger, der nicht genannt werden sollte, sei und alle Befragten redeten sich irgendwie darauf aus, dass der /die Person noch nicht fix wäre und man müsse noch schauen, ob er/ sie kommt usw.

Highlights bei der Gala "Wider die Gewalt"

Die Überraschung gelang und das Programm ging weiter mit einem Auszug aus dem neuen Programm Bronner.Lichter.Koreny, aus dem Marika Lichter und Martin Berger begleitet von Bela Koreny ein Duett von Gerhard Bronner aus den 60er Jahren vortrugen. Viktor Gernot hatte das Publikum in Sekundenschnelle im Griff, er war auch schon bei der 1. Gala „Wider die Gewalt“, damals noch im Theater an der Wien, dabei gewesen. Ein treuer Unterstützer des Vereins! Die junge  Sängerin Tina Naderer stürmt gerade die Radio Charts und brachte u.A. ihren Hit „gecrasht“.

Dann gab sich Klaus Maria Brandauer die Ehre. Er sprach in eindrücklichen Worten Zum Thema Gewalt und hielt auch die Ladation auf Franz Vranitzky , der den Anstoß zum  heute Gemeinnützigen Verein-Wider die Gewalt vor 30 Jahren gegeben hatte und auch lange Jahre der Obmann des Vereins war. Robert Glock spendete diese „Special Award“ und Vranitzky war sichtlich gerührt, dass seine Rede vor 30 Jahren Zum Thema Gewalt eine derartige Nachhaltigkeit erfahren hatte und noch immer erfährt.

Musikalisches beim Event im Konzerthaus Wien

Publikumsliebling Julian LePlay erfreute das Publikum mit seinen Hits und wurde eifrig belauscht, ehe die Kommissarin Lilian Klebow in ihrer Rolle als Moderatorin das Publikum in die Pause entließ.

Große Sorge gab es noch am Vortag um Frantisek Janoska. Der Ausnahmemusiker lag nämlich noch bis Sonntag mit einer schweren Mandelentzündung im Krankenhaus, ließ es sich aber nicht nehmen, bei der Gala dabei zu sein. Stand der zweite Teil des Abends doch unter dem Motto Janoska & Friends. Und so gaben sich Daniela Fally und Zoryana Kushpler von der Wiener Staatsoper und Star Geigerin Lidia Baich ein Stelldichein auf der Bühne und musizierten atemberaubend mit den wunderbaren Musikern des Janoska Ensembles.

"Wider die Gewalt Award 2019" an Adel Tawil

Der Preisträger des "Wider die Gewalt Awards 2019" war in diesem Jahr Adel Tawil. Bundesministerin Ines Stilling überreichte den von Roland Schmids Immounoited gestifteten Preis an den deutschen Pop Musiker und Songwriter. Seit 2017 ist Adel Tawil Präsident der ZNS Stiftung von Hannelore Kohl, die Geschädigte des zentralen Nervensystems unterstützt. Im Sommer 2016 hatte Adel Tamil einen schweren Unfall in einem Swimming Pool, bei dem er sich den 1. Halswirbel brach. Daher auch ein Engagement für diesen Verein.

Standing Ovations gab es nach dem Finale „Time to say we care“ und das Publikum bedankte sich enthusiastisch bei den großartigen Künstlern, die einen wunderbaren Abend auf die Bühne gestellt hatten.

Bei der anschließenden Party im Kursalon, der wieder von Josip Susnjara zur Verfügung gestellt wurde, verwöhnten der Winzerhof Weiss, die Planters Bar, Wien Gin und Herak und die Destillerie Parzmair mit Unterstützung von Food Affairs die Gäste. Und Allroundmusiker Jengis brachte nochmals richtig Stimmung in den Saal. Die letzten Gäste verließen dann kur vor 3 Uhr Früh das Fest.

Promis bei der Gala im Konzerthaus

Nicht entgehen ließen sich diesen außergewöhlichen Event

BM Bundesministerin Mag.a Ines Stilling, Kultur Landesrätin Tirol Beate Palfrader, Margit Fischer, Dr. Franz und Christine Vranitzky, Inge Klingohr, Karl und Rosi Blecha, Martin Leutgeb, Ernst und Manuela Fischer, Robert und Steffi Glock, Bigi Glock, Gery Keszler, Ossi Schellmann, Karl und Irmi Javurek, Elisabeth, Doris Kiefhaber, Helga und Michael Kuhn, Ernst  Minar, Karin Risser, Gabor und Doris Rose, Hans und Petra Schmid, IMMOUnited Chef Roland Schmid, Daniel Serafin, Harald und Mausi Serafin, Ralph und Raffaela Vallon,  Claudia Vranitzky uvm.

„Ich kann mich nur wie immer bei allen, allen bedanken, die diesen Abend wieder möglich gemacht haben und hoffe auf einen hohen Reinerlös, um den Betroffenen vom Gewalt helfen zu können" bedankt sich Geschäftsführerin Marika Lichter für den erfolgreichen Abend bei der Gala "Wider die Gewalt" in Wien.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Das war die 30. Jubiläumsgala wider die Gewalt in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen