Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Das Telefon wird sterben"

In zehn Jahren wird niemand mehr fürs Telefonieren bezahlen. Diese Prognose macht Niklas Zennström, Chef und Mitbegründer von Skype, dem führenden Anbieter von Gratissoftware für Internettelefonie.

Es ist eine 125 Jahre alte Technologie. Das Internet ist einfach viel effizienter als das Telefon“, sagte Zennström in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung „Cash“ (Donnerstagausgabe).

Für die Telekomkonzerne gebe es aber auch eine gute Nachricht: Um über Skype oder andere Internettelefon-Anbieter telefonieren zu können, braucht man einen Breitband-Internetanschluss. „In zehn Jahren werden alle Haushalte einen solchen haben“, so die Prognose.

Skype erziele Gewinne, weil Kunden zusätzliche Dienste benutzten, die etwa Telefonate über Skype mit einem Gesprächspartner ermöglichten, der nicht Skype benutzt.

Zennström war bereits an der Lancierung der Musiktauschbörse Kazaa beteiligt. Telefonieren übers Internet mit Skype funktioniert ähnlich wie Kazaa. Wer sich anmeldet kann sich gratis mit anderen Skypern unterhalten. Der Computer wird zum Telefon. Er muss dazu mit Mikrofon und Kopfhörern ausgestattet werden.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • "Das Telefon wird sterben"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen