Das Rote Schönbrunn

1919 begründeten die Kinderfreunde im Schloss Schönbrunn eine moderne Bildungsstätte für Pädagogen, die „Schönbrunner Schule". Damit war der Startschuss zu einer pädagogischen Revolution gegeben.

Heinz Weiss
Das Rote Schönbrunn
echomedia

Inhalt

1919 begründeten die Kinderfreunde im Schloss Schönbrunn eine moderne Bildungsstätte für Pädagogen, die „Schönbrunner Schule”. Leiter dieses Instituts wurde Otto Felix Kanitz.

Die Theorien von Max Adler über die „neuen Menschen”, vereint mit den Prinzipien der sozialistischen Erziehung, sollten in der Gemeinschaft verwirklicht und gelebt werden. Damit war der Startschuss zu einer pädagogischen Revolution gegeben.

Diese an der Schönbrunner Schule gelehrte Reformpädagogik prägte nicht nur die Zwischenkriegszeit, sondern gilt bis heute in Fachkreisen als Basis für moderne Erziehung.

Der Autor

Heinz Weiss, viele Jahre Landessekretär der Wiener Kinderfreunde, hat speziell in letzter Vergangenheit im Rahmen der Volkshochschule Hietzing und der Organisation Kinderfreunde eine umfassende Vortragstätigkeit entwickelt. Die Themen der Referate behandelten vor allem die nunmehr 100-jährige Geschichte der Kinderfreunde, die Pädagogik der Schönbrunner Schule und die wechselvolle Historie des Schlosses Schönbrunn im 20. Jahrhundert. Außerdem veranstaltete Heinz Weiss an der VHS Hietzing (2005) und im Österreichischen Staatsarchiv (2007) bemerkenswerte Ausstellungen über „Die Pädagogen des Schönbrunner Kreises”.

  • VIENNA.AT
  • Bücher
  • Das Rote Schönbrunn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen