Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das richtige Schwitzen

Der Winter stellt eine Herausforderung für Körper und Seele dar. Wenn sich auch noch Stress und Hektik dazugesellen, haben Erkältungen oder Grippeviren leichtes Spiel.

Regelmäßiges Saunieren trägt nicht nur zur geistigen Entspannung bei, sondern fördert auch die Abwehrkräfte des Körpers. Bei einem Saunagang wird der Körper abwechselnd Wärme und Abkühlreizen ausgesetzt. So werden die Blutgefäße trainiert, der Blutdruck gesenkt, die Haut gereinigt und das Immunsystem gestärkt.

Zusätzliche Belastungen

Allerdings gilt es dabei auch einige wichtige Punkte zu beachten: Immerhin muss der Kreislauf einiges leisten, um die Körpertemperatur in der Sauna stabil zu halten. Zusätzliche Belastungen sollten ausgeschlossen werden, auch beim Abkühlen gibt es mehr oder weniger schonende Varianten. Entlasten Sie den Kreislauf, indem Sie zwei Stunden vorher essen. Ganz leer darf der Magen nämlich auch nicht sein, danach ist leichte Kost wie Pasta und Gemüse ideal. Gönnen Sie sich außerdem eine halbe Stunde Ruhe vor der Sauna.

Das gilt besonders für Sportler: auf keinen Fall direkt vom Training in die Kabine, sondern warten, bis sich der Puls im Ruhebereich befindet. Der Flüssigkeitsbedarf sollte mit Mineralwasser ausreichend gedeckt sein – allerdings nicht zwischen den Gängen, sondern erst hinterher. Das Sauna-Geheimnis ist der Wechsel zwischen Kalt und Warm: Der Kreislauf sollte aber nur so lange belastet werden, wie die Hitze als angenehm empfunden wird – maximal 15 Minuten. Zwei bis drei Gänge sind genug, dazwischen sollte man ruhen.

Richtiges Abkühlen

Das Abkühlen beginnt man am besten in der frischen Luft. Atmen Sie ruhig ganz tief ein und aus. Danach kommen die kalten Güsse dran: Immer herzfern beginnen, und den Strahl nach und nach dem Herzen nähern. Erst zum Schluss kommt das Tauchbecken, ganz Harte können sich auch in den frischen Schnee legen. Bei Erkältung herrscht übrigens striktes Saunaverbot.

Der Mix macht den Reiz aus: Ob Biosauna, finnische Sauna, Aromasauna – zum Abschluss sollte immer das Dampfbad stehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Das richtige Schwitzen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.