Das Leben im Ukraine-Krieg unter russischem Beschuss

Ukrainische Zivilisten erzählen vom Leben im Krieg.
Ukrainische Zivilisten erzählen vom Leben im Krieg. ©AP Photo/Evgeniy Maloletka
Maria und ihr sechsjähriger Sohn sitzen auf der Türschwelle ihres kleinen Hauses in Sewerodonezk in der Ukraine, während die Einschläge russischer Artillerie zu hören sind. Das Leben im Krieg - eine Reportage.
LIVE-Blog zur Ukraine am Freitag

In der Nähe sind Einschläge zu hören. Bei jeder Explosion drückt Maria ihren Sohn an sich. Trotz der Bombardierungen will sie Sewerodonezk nicht verlassen. Sie gehören zu den wenigen Zivilisten, die noch in der Geisterstadt ausharren, der am weitesten im Osten gelegenen Stadt der Ukraine, die noch unter Kontrolle Kiews ist.

Wie das Leben im Ukraine-Krieg unter russischem Beschuss verläuft

Mit dem sechsjährigen Maxim sitzt Maria auf der Türschwelle eines kleinen Hauses. Etwa zwanzig Minuten lang hört man das Zischen der Raketen, gefolgt von Explosionen. "Es gibt keine Elektrizität mehr, kein Wasser", sagt die junge Frau, die hier mit ihrem Ehemann und ihrer Schwiegermutter wohnt. Dennoch ziehe sie es vor, zu Hause zu bleiben.

Ukrainische Zivilisten:"Wenn wir gehen, wohin gehen wir?

"Wenn wir gehen, wohin gehen wir? Die, die weggehen, um die kümmert man sich drei Tage und danach nicht mehr", sagt Maria. Die Leute müssten womöglich mit vielen anderen in einer Wohnung leben. Wieder eine Explosion. "Die Bomben? Das ist die ganze Zeit so", bemerkt sie wie nebenbei.

Sewerodonezk ist seit dem russischem Angriff menschenleer

Die Grenze zu den pro-russischen Separatistengebieten ist ganz nah. Sewerodonezk, vor dem Krieg eine Stadt von mehr als 100.000 Einwohnern, ist nahezu menschenleer. Seit Kriegsbeginn habe es rund 400 Begräbnisse in der Stadt gegeben, erklärte der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Gajdaj, Anfang der Woche. Die Leichenhallen in den Städten der Region seien "voll mit Leichen von Zivilisten".

400 Begräbnisse in Sewerodonezk seit Kriegsbeginn durch Russland

An diesem Tag regnet es. Es ist kalt und windig, der Himmel grau, voller tief hängender dunkler Wolken. Der Regen füllt die Schlaglöcher in den Straßen. Nicht die besten Voraussetzungen für eine russische Großoffensive in der Donbass-Region, die nach ukrainischen Angaben unmittelbar bevorsteht. Die Stellungen an der Front haben sich seit Tagen nicht bewegt, nur die Artillerie beider Seiten scheint aktiv.

Auf einer großen Straße im Stadtzentrum sind einige wenige Menschen unterwegs, um Besorgungen zu machen. Als Einschläge zu hören sind, beeilen sie sich, gehen gebückt dicht an den Mauern entlang.

Ukrainischen Zivilisten fehlt es an Wasser, Essen und Medikamenten

Ein alter Mann und eine Frau gehen die Straße entlang. "Ich suche etwas zu trinken. Diese Frau will Brot. Aber sie verkaufen keins", schimpft der 70-jährige Juri. Ob er keine Angst vor den Bomben habe, fragt ein AFP-Reporter. "Ich habe Angst, viel Angst, aber ich bin 70 Jahre alt, also zeige ich es nicht", antwortet er und lächelt. Wegen seiner schmerzenden Gelenke bräuchte Juri eigentlich Medikamente, "aber es gibt keine Ärzte, keine Krankenschwestern und alle Apotheken sind geschlossen".

"Alle zehn oder 15 Minuten gibt es Bombardierungen"

Wer will, kann die Stadt noch verlassen. Die 61-jährige Tamara Jakowenko ist mit ihrer 83-jährigen Mutter zum Sammelpunkt vor dem Kulturzentrum gekommen. "Wir werden gehen", sagt sie. "Hier müssen wir im Keller bleiben. Es ist fürchterlich. Alle zehn oder 15 Minuten gibt es Bombardierungen."

Anfangs habe es noch Hilfslieferungen gegeben

Anfangs habe es noch Hilfslieferungen gegeben, "aber nun erinnert sich niemand mehr an uns", sagt Jakowenko. Es sei nicht einmal möglich, sich draußen über einem Feuer etwas zu essen zu machen. "Bumm, Bumm... alle müssen zurück in den Keller. Die ganze Nacht, bis zum Morgen, es gibt keine Pause."

Russische Truppen konzentrieren sich nahe Rubischne

An einem Checkpoint am Stadteingang stehen ukrainische Soldaten mit Regenumhängen, an einer Hausecke ein gepanzertes Fahrzeug mit Tarnnetz. Einige leere Transportfahrzeuge sind zu sehen, Tanklaster fahren in Richtung Front. Dem Gouverneur zufolge konzentrieren die Russen ihre Truppen nahe Rubischne, weniger als zehn Kilometer nördlich von Sewerodonezk.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Das Leben im Ukraine-Krieg unter russischem Beschuss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen