Das kann das neue iPhone 4

PR-Profi Steve Jobs hat wieder zugeschlagen: Kurz nach Verkaufsstart des iPads in Deutschland hat der Apple-Chef die nächste Generation des iPhones vorgestellt.
Das neue iPhone ist da
iPhone 4 in Bildern
Video zum iPhone 4
Jobs präsentiert iPhone 4

Auf der jährlichen Apple-Konferenz für Technologie-Entwickler in San Francisco ging es am Montag um schlankeres Aussehen, höhere Bildschirmauflösung und längere Akkulaufzeit.

Das Mysterium um das neue Wundertelefon erhielt bereits im April einen Dämpfer, als die Betreiber des Technologie Blogs “Gizmodo” einen verloren gegangenen Prototypen des iPhone 4 für satte 5.000 Dollar (etwa 4.200 Euro) ersteigerten und Fotos des neuen Gerätes auf ihre Website stellten. Gegen einen Redakteur des Blogs wird ermittelt.

Die neue Generation

Das iPhone 4 habe einen klareren Bildschirm, eine längere Akku-Laufzeit und sei wesentlich dünner als das derzeitige Modell, kündigte Jobs am Montag in San Francisco an. Der Apple-Chef sprach vom “größten (Entwicklungs-) Sprung seit dem ersten iPhone”.

Das iPhone 4 ist demnach keine zehn Millimeter dick – das bisherige brachte es auf 12 Millimeter. Die Bildschirmauflösung sei höher und das iPhone werde zusätzlich zu einer Fünf-Megapixel-Kamera und einem Blitz auf der Rückseite eine Frontkamera haben, die beispielsweise für Videokonferenzen verwendet werden könne, erklärte Jobs.

Allerdings funktioniere die “FaceTime” betitelte Bildtelefon-Anwendung vorerst nur, wenn beide Konferenzteilnehmer über eine WLAN-Drahtlosverbindung miteinander verbunden sind. Über das reguläre Mobilfunknetz laufe FaceTime noch nicht zuverlässig. Apple müsse sich noch mit den Mobilfunknetzbetreibern abstimmen.

Die Akkuleistung reicht nach den Worten von Jobs, um fünf Stunden zu telefonieren oder insgesamt sechs Stunden im Netz zu surfen. Auch wird es mit der neuen Betriebssystemversion iOS 4 möglich sein, mehrere Anwendung gleichzeitig laufen zu lassen.

Probleme hatte Jobs, als er die Brillanz des neuen iPhone-Bildschirms anhand der Darstellung einer Website demonstrieren wollte. Offenbar weil zu viele Computer ins WLAN-Netzwerk der Konferenz eingewählt waren, konnte er die Website der “New York Times” nicht wie geplant aufrufen. “Das gefällt mir nicht”, grummelte der Apple-Chef und brach die Präsentation ab.

Aufrüsten gegen Google

Michael Gartenberg, Analyst der Alimeter Group sagte, die neue iPhone-Generation erhöhe den Druck auf andere Smart-Phone-Hersteller, deren Telefone auf der Basis des Android-Betriebsystems von Google operieren. Die Android-Software wurde erstmals 2008 veröffentlicht und seither immer beliebter. Mobiltelefon-Hersteller wie Motorola nutzen die Technologie von Google, zum Beispiel für ihr Droid-Telefon.

Verkaufsstart in Deutschland ist der 24. Juni. Der auf der Telekom-Internetseite angekündigte Vorverkaufstart ist bereits kommende Woche, am 15. Juni. Das iPhone 4 soll in den USA je nach Ausstattung 199 bis 299 Dollar kosten. Das Vorgängermodell 3G, das letztes Jahr auf den den Markt kam, kostet 99 Dollar. Deutsche Preise waren am Dienstag noch nicht bekannt.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Das kann das neue iPhone 4
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen