Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dadic verpasste Olympialimit im Siebenkampf um vier Punkte

Dadic beim Mehrkampfmeeting in Götzis
Dadic beim Mehrkampfmeeting in Götzis
Nur um vier Punkte ist Ivona Dadic beim Mehrkampfmeeting in Götzis an der Olympianorm von 6.200 Punkten im Siebenkampf vorbeigeschrammt. Die Oberösterreicherin verbesserte den von ihr gehaltenen österreichischen Rekord um 45 Punkte auf 6.196 Zähler und wurde Zehnte. Der Sieg im Ländle ging an die Kanadierin Brianne Theisen Eaton mit der Jahresweltbestleistung von 6.765.


Dadic fehlten am Sonntag nach dem abschließenden 800-m-Lauf umgerechnet weniger als drei Zehntelsekunden. Dementsprechend enttäuscht war die 22-Jährige. “Normalerweise freut man sich über Bestleistungen und einen österreichischen Rekord, heute fällt es sehr schwer. Die vier Punkte ärgern mich richtig”, sagte Dadic, die mit ihren Trainern entscheiden wird, ob sie in vier Wochen beim Meeting in Ratingen einen erneuten Limitversuch angehen wird oder erst im Juli bei der EM in Amsterdam.

“Wahrscheinlich werden die Punkte von heute auch reichen, aber auf das will ich mich nicht verlassen”, sagte die Mehrkämpferin, die auch darauf hoffen darf, es noch als Nachrückerin in das 32er-Feld in Rio de Janeiro zu schaffen. Anders als vor einem Jahr in Talence, als Dadic mit einer starken Speerwurfleistung von 52,48 m bereits bis auf 49 Punkte an die Olympianorm herangekommen war, blieb sie in dieser Disziplin am Sonntag mit 46,51 deutlich hinter den Erwartungen. “Im Training ging es gut, heute habe ich keinen Speer getroffen. Und ich wusste, dass die 2:15 über 800 m dann schwer werden”, vermutete sie richtig. 2:15,58 waren knapp zu viel.

Im Vergleich zu Talence zeigte Dadic in Götzis stärkere Leistungen über 100 m Hürden, im Hochsprung, über die 200 m, im Weitsprung und über 800 m. Nur (knapp) im Kugelstoßen und (deutlich) beim Speerwerfen blieb sie dahinter. Eine Schlüsseldisziplin am Sonntag war der Weitsprung. Im ersten Versuch kam sie nur auf 5,75 m, der zweite war ungültig, im dritten riskierte sie alles und kam auf 6,18. “Das war eine richtige Nervenprobe. Mit 5,75 hätte es nie für das Olympialimit gereicht.” So hatte sie sich die Chancen zumindest bis zum Schluss gewahrt.

Der Sieg im Ländle ging an die Kanadierin Brianne Theisen Eaton mit der Jahresweltbestleistung von 6.765 vor der Lettin Laura Ikauniece-Admidina, die mit 6.622 nationalen Rekord aufstellte, und der Deutschen Carolin Schäfer, die mit 6.557 persönliche Bestleistung markierte.

Die 16-jährige Sarah Lagger landete mit 5.776 Zählern an der 25. Stelle, damit gelang ihr ein beachtliches Debüt mit Erwachsenengeräten. Auch von der EM-Norm für Amsterdam mit 5.900 war sie nicht allzuweit entfernt. “Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen”, sagte Lagger, die nun im Juli bei der Jugend-EM in Tiflis um den Sieg mitkämpfen will. Die Kärntnerin wurde in Götzis als “Rookie of the meet” ausgezeichnet, also als beste Debütantin.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Dadic verpasste Olympialimit im Siebenkampf um vier Punkte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen