Cyberkriminelle machen keinen Urlaub

©&copy pixelio.de
Die große Reisewelle steht kurz bevor, aber auch im Urlaubsgebiet sind Touristen nicht sicher vor Onlinebetrug und Datendiebstahl. G DATA Security warnt Reisende vor Internetcafés und WLANs.

Immer beliebter ist bei Touristen der Versand von Urlaubsgrüßen per E-Mail oder der Abruf des Kontostands zwecks Überprüfung der Urlaubskasse. Doch Vorsicht bei der Nutzung von fremden WLANs und beim Besuch von Internetcafés, denn viele Betreiber verzichten komplett auf den Einsatz von effektiven Security-Lösungen. Die Rechner sind hierdurch hochgradig Malware infiziert. Ein weiteres Einfalltor für Datendiebe können kostenlos in Hotels angebotene Internetzugänge darstellen – auch hier sollten Reisende mit Vorsicht agieren. Faktisch auf dem Silbertablett präsentieren sie leichtsinnig ihre persönlichen Daten, Kennwörter, Bankzugangsdaten oder Kreditkartennummern.

Ralf Benzmüller, Leiter G DATA Security Labs “Die Eingabe von persönlichen Daten ist gerade in Internetcafés äußerst gefährlich. Von Online-Einkäufen per Kreditkarte oder Online-Banking ist absolut abzuraten. Neben der Gefahr durch Spyware – die Daten automatisch an Kriminelle weiterleiten – ist der Mitschnitt des gesamten Datenverkehrs durch den Betreiber natürlich möglich. Für den Versand von Urlaubsgrüßen per E-Mail empfehlen wir Reisende zudem den Gebrauch von sog. Wegwerf-Adressen. Falls es doch zum Diebstahl der Accountdaten kommt, finden Kriminelle so keine E-Mails mit vertraulichen Daten.”

6 Tipps für Reisende

  1. Geben Sie keine persönlichen Daten in Internetcafés oder öffentlichen Terminals ein.
  2. Löschen Sie nach der Session alle temporären Dateien des Browsers.
  3. Richten Sie am besten vor Reiseantritt eine sog. Wegwerf-Adresse ein, z. B. bei www.Spamgourmet.com oder anderen Anbietern.
  4. Verzichten Sie während Ihres Urlaubs auf Online-Shopping.
  5. Keine Eingabe von Kreditkarteninformationen.
  6. Falls Sie WLAN-Hotspots, Netzwerke in Hotels oder Cafes mit dem eigenen Notebook nutzen, sollten Sie eine InternetSecurity-Suite mit leistungsfähiger Firewall einsetzen.

Zusätzlich ist eine Verschlüsselung der Festplatte und ein Vollbackup ihrer Daten zu empfehlen. Sollte es zum Diebstahl des Notebooks kommen, sind so wenigsten Ihre persönlichen Daten gesichert und vor fremden Zugriffen geschützt.

  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Cyberkriminelle machen keinen Urlaub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen