Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coulthard siegt in Monaco

David Coulthard hat den traditionsreichen Formel-1-Grand-Prix von Monaco für sich entschieden und somit die lange Durststrecke von McLaren-Mercedes beendet.

Der McLaren-Pilot siegte auf dem 3,370 km langen Stadtkurs im Fürstentum vor dem Brüderpaar Michael (Ferrari) und Ralf Schumacher (Williams-BMW), das im siebenten WM-Lauf erstmals in diesem Jahr nicht den Sieger stellte. An der überlegenen WM-Führung von Weltmeister Michael Schumacher, der sein 100. Rennen für die “Scuderia” bestritt, ändert dies aber nichts.

Den Grundstein für seinen Triumph legte der McLaren-Pilot mit einem sensationellen Start hin. Coulthard zog sofort an Pole-Position-Inhaber Montoya vorbei. Schumacher ging vor seinem Bruder Ralf als Dritter in die erste Kurve. Fortan raste das Spitzen-Quartett in dieser Reihenfolge durch die Häuserschluchten.

Michael Schumacher ging nach 44 Runden als Erster der Top-Fahrer an die Box, reihte sich danach als Vierter wieder ein. In der 47. Runde musste Montoya nach einem Motorschaden aufgeben. Nachdem erst Ralf Schumacher (50.) zum Tanken kam und anschließend Coulthard (51.) einen blitzschnellen Stopp hinlegte, war das Formel-1-Spektakel vorzeitig entschieden. Der 31-jährige Schotte übernahm wieder die Spitze. Schumacher blieb ihm bis zum Schluss dicht auf den Fersen, kam jedoch nicht mehr vorbei.

Zwei Wochen nach dem Stallregie-Eklat von Spielberg konnte im Fürstentum von Ferrari-Teamorder keine Rede sein: Schumacher-Kollege Rubens Barrichello war von Anfang an hinter dem Weltmeister und nach einer Kollision mit Kimi Räikkönen und Zeitstrafen am Ende Siebenter.

Ergebnis des Formel 1-GP von Monaco:

1. David Coulthard (GBR) McLaren-Mercedes: 1:45:39,055 Std.
2. Michael Schumacher (GER) Ferrari: + 1,050
3. Ralf Schumacher (GER) Williams-BMW: 1:17,450
4. Jarno Trulli (ITA) Renault: 1 Runde
5. Giancarlo Fisichella (ITA) Jordan-Honda: 1 Runde
6. Heinz-Harald Frentzen (GER) Arrows-Cosworth: 1 Runde
7. Rubens Barrichello (BRA) Ferrari: 1 Runde
8. Nick Heidfeld (GER) Sauber-Petronas: 2 Runden
9. Eddie Irvine (GBR) Jaguar-Cosworth: 2 Runden
10. Pedro de la Rosa (ESP) Jaguar-Cosworth: 2 Runden
11. Mark Webber (AUS) Minardi-Asiatech: 2 Runden
12. Enrique Bernoldi (BRA) Arrows-Cosworth: 2 Runden

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Coulthard siegt in Monaco
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.