Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coulthard Schnellster

Michael Schumacher hat in Montreal der silbernen und weiß-blauen Konkurrenz vorerst den Vortritt lassen müssen. Der vierfache Champion belegte am Freitag im Freien Training für den GP von Kanada hinter David Coulthard und Juan Pablo Montoya den dritten Platz.

Immerhin hatte Schumacher im Familien-Duell die Nase vorne: Vorjahrssieger Ralf landete an fünfter Stelle. “Das war ein produktiver erster Tag. Wir waren gut unterwegs”, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug nach der überraschenden Bestzeit zufrieden. Neben Monaco-Sieger Coulthard überzeugte auch dessen finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen als Vierter. “Aber Favoriten für die Pole-Position am Samstag sind wir trotzdem nicht”, meinte Haug.

“Es ist schön, nach Montreal zurückzukommen”, erinnerte Ralf Schumacher mit breitem Grinsen an seinen Vorjahressieg. Dank des etwa 30 PS stärkeren BMW-Motors und der besser haftenden Michelin-Reifen dürften die Weiß-Blauen auf der Powerstrecke trotz der Trainingsniederlage erneut Vorteile gegenüber den roten Rennern haben. “Wir haben einige Verbesserungen und sind sicher konkurrenzfähig. Ob es reicht, hängt auch davon ab, was Bridgestone für Reifen bringt.”

Der “rote” Schumacher schätzt seinen Bruder und dessen Teamkollegen Juan Pablo Montoya als schärfste Konkurrenten ein. Angesichts der Fortschritte des Ferrari-Reifenpartners Bridgestone ist der viermalige Kanada-Gewinner allerdings davon überzeugt, “ein Wörtchen um den Sieg mitreden zu können”.

Ergebnisse des Freien Trainings:

1. David Coulthard (GBR) McLaren-Mercedes: 1:15,407
2. Juan Pablo Montoya (COL) Williams-BMW: 1:15,543
3. Michael Schumacher (HER) Ferrari: 1:15,788
4. Kimi Räikkönen (FIN) McLaren-Mercedes: 1:15,946
5. Ralf Schumacher (GER) Williams-BMW: 1:16,018
6. Mika Salo (FIN) Toyota: 1:16,259
7. Olivier Panis (FRA) BAR-Honda: 1:16,333
8. Rubens Barrichello (BRA) Ferrari: 1:16,440
9. Jacques Villeneuve (CAN) BAR-Honda: 1:16,448
10. Heinz-Harald Frentzen (GER) Arrows: 1:16,793
11. Pedro de la Rosa (ESP) Jaguar: 1:16,801
12. Giancarlo Fisichella (ITA) Jordan-Honda: 1:16,989

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Coulthard Schnellster
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.