Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus-Maßnahmen: Fußball-Bundesliga-Clubs besorgt

Fußball-Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer äußert Besorgnis über die Coronavirus-Maßnahmen.
Fußball-Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer äußert Besorgnis über die Coronavirus-Maßnahmen. ©APA (Sujet)
Die Fußball-Bundesliga-Vereine haben bei einer Clubkonferenz über die neuen Coronavirus-Maßnahmen der Regierung beraten, nachdem in den Stadien ab Freitag nur noch 1.500 Fans zugelassen sind und am zugewiesenen Sitzplatz Maskenpflicht gilt und Speis und Trank nicht verkaufen werden dürfen. "Die Fans werden auf eine harte Probe gestellt", so Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer - es werde alles getan, um die Lust am Stadionbesuch so gering wie möglich zu halten.

"Wer kommt dann noch in der kalten Jahreszeit, wenn der Sitzplatz mit Maske eingehalten werden muss und wenn die Fans nicht einmal ein Getränk nehmen können?", artikulierte Ebenbauer stellvertretend für die Vereine die Sorge, dass die ohnehin schon brüchige Bindung zu den Fans komplett verloren geht. "Bei den sich kurzfristig ändernden Rahmenbedingungen ist es schwierig, die Fans zu binden", sagte er im APA-Gespräch.

Fußball-Bundesliga-Vorstand weist auf schwierige Lage hin

"Natürlich ist auf der einen Seite klar und verständlich, dass die Gesundheit an erster Stelle steht", hielt Ebenbauer fest. Und wesentlich sei, dass die Meisterschaften weiter laufen können. Allerdings werde es immer schwieriger für die Clubs. Man müsse sich die Frage stellen, "was bei den Zuschauern ankommt". Vielfach haben auch Vertreter der Vereine schon die Angst zum Ausdruck gebracht, dass Fans, die jetzt vergrault werden, nach der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie nicht mehr wiederkommen könnten.

"Wir sind stolz, dass unser Präventionskonzept wirklich sehr gut funktioniert, dass der Spielbetrieb aufrechterhalten werden kann", betonte Ebenbauer. "Aber wir haben auch mit großem Aufwand und mit Experten Präventionskonzepte für die Zuschauer erarbeitet. Es ist von keinem einzigen Fall bekannt, dass es einen Cluster bei einem Fußballspiel gegeben hätte."

Nach der weiteren Senkung der maximal zugelassenen Zuschauer stellt sich für einige Clubs erneut die Frage, welche der verkauften Abos ihre Gültigkeit behalten, welche nicht. "Es gibt VIP-Abos und normale Abos", erklärte Ebenbauer. Man müsse eine "realpolitische", betriebswirtschaftliche Betrachtung anwenden. Eine Lösung könnte sein, "dass zwei Drittel der 1.500 Plätze mit normalen Gästen gefüllt werden, das andere Drittel sind VIP-Gäste".

"Profiligen-Fördertopf unverzichtbar"

Ob die Vereine ihre VIP-Clubs auch künftig öffnen und Gäste bewirten können, ist noch nicht klar. "Das war eine unserer ersten Fragen: Ob die VIP-Bereiche normale Gastronomiestätten sind? Das ist teils so, teils so. Die Antwort, ob das möglich ist, ist ausständig", berichtete Ebenbauer. Sollte es sich rechtsgültig um reguläre Gastrobetriebe handeln, gehe es "im Prinzip um Gleichbehandlung". Dann müssten diese Lokale wie jedes andere Restaurant behandelt werden.

Unabhängig davon seien die Bundesliga-Clubs derzeit nicht existenziell bedroht, versicherte Ebenbauer. "Mit dem Profiligen-Fördertopf sollte das Überleben gesichert sein. Es wurde von Vizekanzler Werner Kogler schon angekündigt, dass der auch ins Frühjahr verlängert werden soll", sagte der Wiener. Man sehe jetzt, dass dieses Instrument "unverzichtbar" sei. "Am Ende wird es um die Dotierung gehen. Jetzt sind es 35 Millionen. Wir sind jetzt in Abrechnungsperiode 2, dann folgt Periode 3 von Anfang Oktober bis Ende des Jahres."

Ebenbauer rechnet auch damit, dass weitere Erschwernisse auf den Ligabetrieb zukommen werden. "Ehrlicherweise gehe ich davon aus, dass es nicht flächendeckend bei dieser Grenze bleibt". Denn die 1.500 im Outdoor-Bereich sind nur die Maximalgrenze, wie er hervorhob. "Am Ende sind die regionalen Behörden ausschlaggebend." Diese können - wie schon im Fall Altach geschehen - bei einer hohen Fallzahl in einem gewissen Zeitraum die Maßnahmen kurzfristig verschärfen und weitere Fans aussperren.

>> Mehr Nachrichten und Infos rund um die Coronakrise

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Coronavirus-Maßnahmen: Fußball-Bundesliga-Clubs besorgt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen