Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus: "Können uns keinen weiteren Shutdown erlauben"

Sonderbeauftragter spricht von "Risiko-Adjustment".
Sonderbeauftragter spricht von "Risiko-Adjustment". ©APA/BARBARA GINDL
Der Sonderbeauftragte im Gesundheitsministerium, Clemens Auer, sieht die weltweiten Corona-Notmaßnahmen als einmalig an.

"Wir werden uns nicht erlauben können, bei dem nächsten krassen Influenza-Virus, der zu einer Pandemie werden könnte, oder Corona-Geschichte wieder einen mehr oder weniger globalen Shutdown zu machen", sagte Auer am Mittwoch in einer Online-Tagung der "SDGWatch Austria".

Für einen Shutdown brauche es "ein sehr wohl dosiertes Risiko-Adjustment (Anpassung, Anm.)", sagte Auer unter Verweis auf die Corona-Opferzahlen. Schließlich seien von den 661 Corona-Todesopfern lediglich 38 Personen jünger als 65 Jahre gewesen, "sozusagen im arbeitsfähigen Alter", betonte das Mitglied des Corona-Krisenstabes im Gesundheitsministerium.

Österreich habe in der Coronakrise "riesiges Glück" gehabt

Österreich habe "riesiges Glück" gehabt, dass es Überkapazitäten bei der stationären Versorgung gab. Bereits "seit der zweiten März-Hälfte" habe man gewusst, dass es bei der Spitalsversorgung nie zu einer ernsthaften Krise gekommen wäre, räumte Auer ein. Allerdings sei noch unklar gewesen, wie hoch die Sterblichkeit der Krankheit sei. Diese sei "hoch, was die Risikogruppe angeht", sagte er mit Blick auf ältere Personen. "Daher testen wir wie verrückt in Seniorenheimen und Pflegeheimen."

Eine weitere neue Erkenntnis sei, dass auch "in prekären sozialen Verhältnissen" lebende Menschen eine Risikogruppe seien. "Da würde man heute einen anderen Fokus setzen", sagte Auer mit Blick auf ursprüngliche "misleading" Einschätzungen, wonach es sich bei Covid-19 um eine "Wohlstandsseuche" handelte. Erst seit drei, vier Wochen sehe man, dass es auch eine Häufung unter Leiharbeitern gebe "die aus dem Migrantenmilieu" kämen und schlechte Wohnbedingungen hätten, sagte er mit Blick auf die "Cluster" in ostösterreichischen Postverteilerzentren, deutschen Fleischfabriken oder auch "in einem Möbelhaus in Wien".

Er verwies diesbezüglich auf die "Cluster" in den Postverteilerzentren sowie "in einem Möbelhaus in Wien". Dort habe es sich bei den Infizierten um Leiharbeiter gehandelt,

Auer äußerte sich dabei auch in seiner Eigenschaft als Mitglied des Exekutivrates der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese sei zwar "ganz gut im epidemiologischen Assessment (Bewertung, Anm.)". "Was wir nicht gelernt haben und was wir nicht können, ist ein umfassendes holistisches (ganzheitliches, Anm.) Assessment, wie wir mit solchen Pandemien umgehen", sagte Auer. Er räumte ein, dass die Welt, Europa und auch Österreich "schlecht vorbereitet" gewesen seien auf die Corona-Pandemie.

Versäumnisse im Forschungsbereich

Große Versäumnisse sieht Auer auch im Forschungsbereich. Die internationale Forschung zu Influenza- und Coronaviren habe "in den letzten 20 Jahren versagt". Man wisse viel zu wenig über diese Bereiche, und die Grippeimpfstoffe würden heute immer noch so hergestellt wie in den 1950er-Jahren. "Da ist der industriellen Forschung in den letzten 50 Jahren nicht was Neues eingefallen", äußerte der Experte die Hoffnung auf einen "massiven Forschungspush" unter dem Eindruck der aktuellen Pandemie.

Alle Infos zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Coronavirus: "Können uns keinen weiteren Shutdown erlauben"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen