Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronakrise sorgt für deutlich mehr Pakete

Auch im zweiten Quartal sind hohe Zuwächse zu erwarten.
Auch im zweiten Quartal sind hohe Zuwächse zu erwarten. ©APA/HANS PUNZ
In Österreich wurde in den vergangenen Monaten deutlich meh ronline eingekauft. Rund 20 Prozent mehr Pakete waren im Umlauf.

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen Lockdown wurde in Österreich deutlich mehr online eingekauft. Dementsprechend sind im ersten Quartal 2020 auch mehr Pakete im Umlauf gewesen. So wurden im ersten Jahresviertel 42,6 Mio. Pakete im Inland verschickt, das waren um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als im Vorjahr, teilte die Telekom-Regulierungsbehörde RTR am Montag mit.

Trend zum Online-Shopping hält an

Der Trend zum Online-Shopping dürfte aber auch über den Lockdown hinaus angehalten haben. "Ich gehe davon aus, dass wir im Paketbereich im zweiten Quartal ebenfalls mit hohen Zuwachsraten rechnen können," sagte Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom-Regulierungs-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post, am Montag laut Aussendung.

Im Gegensatz zu den Paketen nahm die Zahl der versendeten Briefe ab. Im ersten Quartal wurden im Inland rund 144 Mio. Briefe und damit fünf Prozent weniger als im ersten Jahresviertel 2019 verschickt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Coronakrise sorgt für deutlich mehr Pakete
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen