Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronakrise: Österreich verstärkt Grenzkontrollen am Wochenende

Am Wochenende kommt es wieder zu verstärkten Grenzkontrollen.
Am Wochenende kommt es wieder zu verstärkten Grenzkontrollen. ©APA
Am kommenden Wochenende verstärkt Österreich seine Grenzkontrollen. Wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Freitag mitteilte, ist angesichts des gesteigerten Ausreiseverhaltens vergangenes Wochenende an den Grenzübergängen zu Slowenien und Italien und dem Ende der Herbstferien "mit einer hohen Einreisefrequenz zu rechnen". Die Eindämmung des Coronavirus sei "hierbei oberste Prämisse."

Die Präsenz der Polizei werde an den Grenzübergängen verstärkt, um gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden Kontrollen durchzuführen. "Die Corona-Situation in Österreich ist so wie in vielen anderen Ländern extrem ernst", heißt es in der Aussendung weiter.

223.120 Grenzkonrollen am vergangenen verlängerten Wochenende

Vom vergangenen Freitag bis Dienstag kam es zu insgesamt 223.120 Grenzkontrollen - bei 119.623 Kontrollen wurde ein Gesundheitscheck durchgeführt, davon "musste 136 Personen die Einreise aufgrund der Covid-19-Einreiseverordnung durch die Gesundheitsbehörde verweigert werden und 1.324 Personen mussten sich im Zuge der Einreise in Heimquarantäne begeben".

Neben der Coronavirus-Pandemie verwies Nehammer auch auf den "anhaltenden Migrationsdruck". Erst Mitte Oktober 2020 wurde beschlossen, dass die Binnengrenzkontrollen an Österreichs Grenzen zu Slowenien und Ungarn bis 11. Mai 2021 verlängert werden.

>> Mehr Nachrichten und Infos rund um die Coronakrise

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Coronakrise: Österreich verstärkt Grenzkontrollen am Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen