Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Pandemie brachte Paketflut im Frühling

Digitale Nachrichten ersetzen zunehmend analoge Post.
Digitale Nachrichten ersetzen zunehmend analoge Post. ©APA/HANS PUNZ
Während des ersten Coronalockdowns im Frühjahr haben die Österreicher fleißig online bestellt. Im zweiten Quartal 2020 wurden hierzulande 48 Millionen Pakete verschickt, um fünf Millionen mehr als im ersten Quartal

Das gab die Regulierungsbehörde RTR am Donnerstag bekannt. Für das dritte Quartal rechnet die RTR mit einem Rückgang, im vierten Quartal dürfte es wegen des neuen Corona-Lockdowns und des Weihnachtsgeschäfts wieder zu einem Anstieg kommen.

Die Anzahl der im Inland versandten Briefe sank hingegen vom ersten aufs zweite Quartal um 26 Millionen auf ein Rekordtief von 117,5 Millionen. Sowohl im Geschäftsbereich als auch privat ersetzen E-Mails, Social Media und Co. zunehmend analoge Briefe. Ein Vergleich: Im zweiten Quartal 2014 waren noch mehr als 181 Millionen Inlandsbriefe verschickt worden, wie aus einer RTR-Zahlenreihe hervorgeht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Pandemie brachte Paketflut im Frühling
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen