Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Krise: AK fordert Abschaltstopp für belastete Haushalte

Die Energieversorgung soll für besonders belastete Haushalte auch im Winter gesichert sein.
Die Energieversorgung soll für besonders belastete Haushalte auch im Winter gesichert sein. ©pixabay.com (Sujet)
Mindestens bis Mitte März 2021 soll für besonders von der Coronakrise belastete Haushalte ein Abschaltstopp garantiert werden, fordert nun die Arbeiterkammer.

Die Arbeiterkammer fordert einen Abschaltstopp bei Strom, Gas und Wärme für besonders von der Coronakrise belastete Haushalte, um für den kommenden Winter eine durchgehende Energieversorgung abzusichern. Dieser soll in Anlehnung an die Branchenvereinbarung vom Frühjahr erfolgen und mindestens bis Mitte März 2021 gelten. Zudem will die AK das Recht auf langfristige Ratenzahlungsvereinbarungen von bis zu 24 Monaten.

Abschaltstopp für Strom, Gas und Wärme gefordert

"Niemand in Österreich soll inmitten der Coronakrise die Sorge haben müssen, nicht mehr heizen oder kochen zu können", so AK-Präsidentin Renate Anderl am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

Im ersten Lockdown im Frühjahr haben Klimaschutzministerium sowie Strom- und Gasversorger auf freiwilliger Basis vereinbart, auf Abschaltungen während der Coronakrise zu verzichten. Diese Vereinbarung ist Ende Juni ausgelaufen. Betroffenen Haushalten und Kleinunternehmen wurden damals Stundungen gewährt und Teilzahlungsbeträge reduziert.

Gewährte Stundungen müssen nun zurückgezahlt werden

Für Anderl zeigt sich jetzt die "Kehrseite der gewährten Stundungen", denn diese müssen nun zurückgezahlt werden. Viele seien aber durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit immer noch mit Gehaltseinbußen konfrontiert und könnten diese nicht bezahlen. "Gleichzeitig steht der Winter vor der Tür, weshalb Energieabschaltungen unbedingt verhindert werden müssen", so Anderl. Die AK sei vermehrt mit Anfragen von Konsumenten konfrontiert und höre dies auch von unterschiedlichen Sozialorganisationen. Rasches Handeln sei nun auch beim zweiten Lockdown notwendig, um die Energieversorgung zu sichern und nachhaltige Lösungen anzubieten.

Allein im Strombereich wurden laut Zahlen der Energieregulierungsbehörde E-Control 24.000 Teilzahlungsbeiträge reduziert und mehr als 19.000 Stundungen gewährt, wie es in der heutigen AK-Mitteilung heißt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Krise: AK fordert Abschaltstopp für belastete Haushalte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen