Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Hilfen: Noch keine Verordnung für Berechnung von Entschädigungen

Die Berechnungen von Entschädigungs- oder Vergütungshöhen bei Verdienstentgängen können nicht durchgeführt werden.
Die Berechnungen von Entschädigungs- oder Vergütungshöhen bei Verdienstentgängen können nicht durchgeführt werden. ©pixabay.com (Sujet)
Die Coronahilfen der Regierung kommen teils nicht aus der Kritik durch Unternehmer heraus. So können derzeit keine Berechnungen von Entschädigungs- oder Vergütungshöhen bei Verdienstentgängen gemäß Epidemiegesetz erfolgen.

Grund ist eine vorerst fehlende Verordnung des Gesundheitsministeriums, die entsprechende Vorgaben beinhalten soll. Das geht aus Behördenschreiben hervor, die der APA vorliegen.

"Für den Rechtsstaat blamabel"

"Die Behörden, die über die Entschädigungsansprüche zu entscheiden haben, lassen derzeit offenbar Stillstand eintreten, weil sie auf die Verordnung warten möchten", kritisiert der Klagenfurter Anwalt Michael Sommer. Er vertritt laut eigenen Angaben österreichweit Mandanten bei Entschädigungssachen nach dem Epidemiegesetz und bezeichnet es als "für den Rechtsstaat blamabel", dass bisher noch nicht von der vorhandenen Verordnungsermächtigung gebraucht gemacht worden sei; die Verordnung schlicht fehle. Seiner Meinung nach müsse die Behörde aber trotz der vorerst nicht vorliegenden Verordnung auf Basis der Gesetzeslage über Entschädigungen entscheiden.

"Faktisch wird es wohl so geschehen, dass die Behörde auf die Verordnung wartet, weil es offenbares Ziel der Verordnung ist, dass bundesweit einheitlich die Berechnungen vorgenommen werden, weil hier das Gesetz relativ offen ist", so Sommer zur APA. "Abermals müssen hier daher Probleme des Gesetzgebers beziehungsweise des Verordnungsgebers durch die leittragenden Unternehmen 'ertragen' werden."

Gesundheitsministerium soll Verordnung bereits erstellen

Behördenangaben zufolge wird derzeit vom Gesundheitsministerium von Rudolf Anschober (Grüne) gemäß Paragraf 32 Absatz 6 des Epidemiegesetzes eine Verordnung erstellt, in der die Vorgaben für die Berechnung der Höhe der Entschädigung oder der Vergütung des Verdienstentganges festgelegt werden wird. Bis es so weit ist, könne man den Antrag auf Verdienstentgang nach Epidemiegesetz nicht bearbeiten. Empfohlen wird, umgehend alle Unterstützungen aus den von Bund eigens dafür eingerichteten Hilfs- und Härtefonds zu beantragen.

Die Verordnungsermächtigung war im Zuge der kürzlichen Änderung des Epidemiegesetzes neu ins Epidemiegesetz gekommen. Durch die Verordnung soll die nähere Berechnung der Schäden konkretisiert werden. Durch ein erst gestern, Mittwoch, in Kraft getretenes Gesetz begannen die Fristen für Anträge auf Entschädigungen aber immerhin neu und länger zu laufen - und zwar wie berichtet drei Monate lang, egal ob bereits abgelaufen oder noch nicht.

Aktuelles zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Corona-Hilfen: Noch keine Verordnung für Berechnung von Entschädigungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen