Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Heim-Kits von Bipa: Erste positive Tests

Zwie Personen wurden durch die PCR-Heim-Kits positiv auf das Coronavirus getestet.
Zwie Personen wurden durch die PCR-Heim-Kits positiv auf das Coronavirus getestet. ©APA/ROBERT JAEGER
Das Wiener Start-up "Lead Horizon" bietet seit Mittwoch PCR-Test-Kits bei Bipa für den Heimgebrauch an. Ein Mann aus Wien und eine Frau aus dem Burgenland hätten per Selbsttests die Diagnose Covid-19 erhalten.

Die Ergebnisse der Coronavirus-Tests würden umgehend ins Epidemiologischen Meldesystem (EMS) eingespeist, die Behörden könnten daher mit Hilfe der Selbsttests "viel Zeit gewinnen", argumentierte der Virologe Christoph Steininger, einer der beiden Unternehmensgründer.

Corona-Testergebnis keine 24 Stunden später

Von der Rachenspülung bis zur elektronischen Verständigung seien bei dem Wiener keine 24 Stunden vergangen. Die Probe war Freitagmittag abgegeben worden, Samstagfrüh wurden der Erkrankte und die Behörde verständigt, so der Hersteller. Die Frau aus dem Burgenland führte den Test am Dienstagabend durch, er kam am Freitag per Post ins Labor.

Kritik an Heim-Test-Kits aus der Drogereie

Jüngst waren Heim-Test-Kits, die auch von anderen Herstellern und Ketten angeboten werden, in die Kritik geraten. dm nahm sein Produkt vorläufig wieder vom Markt, nachdem das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) Mängel wie fehlende Kennzeichnung oder Zertifizierung festgestellt hatte. Das Amt kündigte an, auch die Tests anderer Anbieter kontrollieren zu wollen.

"Der Test entspricht allen Kriterien, die im Gesetzestext definiert wurden, und erfüllt jegliche Anforderungen für eine behördliche Anerkennung", betonte Steininger. Lead-Horizon habe beim Gesundheitsministerium "um eine sachliche und rechtliche Begründung gebeten, warum man 'zur Zeit' den Identifikationsnachweis noch nicht akzeptieren" könne, dieser seit betrugssicher. "Wir sehen bei der Analyse der Durchlaufzeiten, dass unser Selbsttest-System tagelanges Selbstisolieren, geschlossene Kindergärten oder Betriebsausfälle vermeiden helfen kann", sagte Geschäftsführer Michael Putz. Das Test-Kit kostet 129 Euro.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Heim-Kits von Bipa: Erste positive Tests
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen