Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Fälle in Eggenburger Schlachtbetrieb: 244 Mitarbeiter abgesondert

Die Absonderung der Mitarbeiter komme einer "Schließung" des Schlachtbetriebs gleich.
Die Absonderung der Mitarbeiter komme einer "Schließung" des Schlachtbetriebs gleich. ©APA/dpa (Sujet)
Mehrere Mitarbeiter eines Schlachtbetriebs in Eggenburg sind mit dem Coronavirus infiziert. 244 Personen wurden deswegen abgesondert.

In einem Schlachtbetrieb in Eggenburg (Bezirk Horn) sind 34 Personen mit dem Coronavirus infiziert worden. Zunächst war am Rande eines Pressetermins in St. Pölten von 24 positiven Fällen die Rede gewesen.

Wie Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) mitteilte, seien 244 Mitarbeiter des Unternehmens abgesondert worden. Dies sei "quasi eine Schließung", eine behördliche Schließung des Unternehmens liege jedoch nicht vor.

Corona-Fälle durch Screening entdeckt: 40 Tests noch ausständig

Eine Präzisierung gab es bereits zur Entdeckung des Clusters in dem Unternehmen. Ein Mitarbeiter des Schlachtbetriebes habe Symptome gezeigt, sich an die Hotline 1450 gewandt und sei im Anschluss positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Eine bereits für das Unternehmen geplante Screening-Maßnahme sei schließlich vorgezogen worden und habe die Infektionen bekannt gemacht. Ein solches Screening sei etwa auch bei Beschäftigten eines Schlachthofes in Melk durchgeführt worden. Dort habe es keinen positiven Fall gegeben, betonte Königsberger-Ludwig.

Im Fall des Corona-Clusters in Eggenburg waren Mittwochmittag noch 40 Testungen ausständig.

NÖ Schlachtbetrieb setzte ab März auf Hygienemaßnahmen

Der nunmehr als Corona-Hotspot geltende Schlachtbetrieb in Eggenburg im Bezirk Horn hat eigenen Angaben zufolge bereits seit März auf verstärkte Hygienemaßnahmen gesetzt. Am Eingang sei eine Schleuse installiert worden, zudem seien Fiebermessungen bei Mitarbeitern durchgeführt und auch dokumentiert worden, hieß es am Mittwoch seitens des Unternehmens zur APA.

Zur Verwendung angeboten wurde dem Personal demnach unter anderem Desinfektionsmittel, zudem seien die Beschäftigten mit MNS-Masken ausgestattet worden. "Aktuell steht der Betrieb erstmals seit vielen Jahrzehnten still", betonte das Unternehmen. Von der behördlichen Absonderung betroffen sei ein bunter Querschnitt der Firma, "von Büroangestellten bis hin zur Geschäftsleitung".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Fälle in Eggenburger Schlachtbetrieb: 244 Mitarbeiter abgesondert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen