Corona-Erkrankung überstanden: Haimbuchner kehrte zurück ins Amt

Haimbuchner war am 11. März positiv getestet worden - nun ist er zurück im Amt
Haimbuchner war am 11. März positiv getestet worden - nun ist er zurück im Amt ©APA/ROLAND SCHLAGER
Wieder genesen: Der oberösterreichische LHStv. und FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner nimmt nach seiner Corona-Infektion seine Amtsgeschäfte wieder auf.
Strafzahlung für Babyfeier-Teilnahme
Haimbuchner: "Ich war in Lebensgefahr"

Das teilte die Landespartei am Donnerstag mit. Haimbuchner werde an diesem Tag auch an der Landtagssitzung teilnehmen. Der Politiker war am 11. März positiv auf Corona getestet worden, wenig später wurde er ins Spital gebracht, wo er auf der Intensivstation mehrere Tage lang künstlich beatmet werden musste.

Haimbuchner hat Corona überstanden - will sich noch schonen

Seine Agenden in der Landesregierung hatte der - zu Beginn dieser Vertretungszeit ebenfalls in Corona-Quarantäne befindliche - Landesrat Günther Steinkellner übernommen, die Geschicke der Landespartei lagen in den Händen des Welser Bürgermeisters und stellvertretenden Landesparteiobmanns Andreas Rabl. Nun kehrt Haimbuchner sowohl in sein Landesregierungsamt als auch an die Spitze der Landes-FPÖ zurück.

Er will sich aber noch etwas schonen: "Ich freue mich, dass es mir bereits wieder so gut geht, dass ich das Heft wieder selbst in die Hand nehmen kann. Ich werde aber natürlich dem Rat meiner Ärzte folgen und das Arbeitspensum schrittweise steigern", ließ er via Aussendung wissen.

Wirbel um Storchenparty kurz vor positivem Corona-Test

Für Aufregung hatte gesorgt, dass Haimbuchner kurz vor seinem positiven Corona-Test noch an einer Storchenparty in seiner Heimatgemeinde Steinhaus teilgenommen hatte. Als Folge der Feier wurden 17 Verfahren gegen Teilnehmer eingeleitet, auch Haimbuchner musste Strafe zahlen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona-Erkrankung überstanden: Haimbuchner kehrte zurück ins Amt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen