Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona: Eltern fordern angepasste Zentralmatura

Die nächste Zentralmatura soll laut Eltern leichter werden.
Die nächste Zentralmatura soll laut Eltern leichter werden. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Elternvertreter fordern zusätzliche Ressourcen für Förderunterricht nach dem Corona-Schuljahr. Zudem soll die Zentralmatura angepasst werden, eine Einbeziehung der Jahresnote in die Endnote wird begrüßt.

Der Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen (BEV) will auch beim Maturajahrgang 2021 die besondere Unterrichtssituation aufgrund der Coronapandemie berücksichtigt wissen. Nachdem im vergangenen Schuljahr nicht der gesamte Stoff unterrichtet werden konnte, gehe man davon aus, dass das Bildungsministerium "eine faire Lösung im Sinne der Schüler*innen für die Lücken im Stoff der Abschlussprüfung findet", so der BEV in einer Stellungnahme.

In ihrem Schreiben an das Bildungsministerium fordert BEV-Sprecherin Elisabeth Rosenberger deshalb zusätzliche Ressourcen für Förderunterricht für den Maturajahrgang 2021. Im Gespräch mit der APA ortet sie vor allem in Mathematik großen Bedarf. Die Schulen sollten deshalb Ressourcen bekommen, um im großen Stil Förderunterricht für die Maturanten anzubieten. Der Einsatz von anderem Personal als dem jeweiligen Klassenlehrer könne hier noch einen zusätzlichen Mehrwert bringen.

Zentrale Vorgaben für VWA

Die Elternvertreter wünschen sich außerdem, dass für die Präsentation der Vorwissenschaftlichen Arbeit (VWA) diesmal auf zentrale Vorgaben verzichtet wird und je nach Situation "schulautonome Lösungen in verschiedenen Formen" möglich sind. So sollen Präsentationen über Zoom oder mit besonders großem Abstand in Turnsälen oder verschiedenen Räumen stattfinden können, um Schülern auch bei steigenden Fallzahlen die Möglichkeit zu eröffnen, sich ihre VWA-Note durch die mündliche Präsentationen zu verbessern. "Die Pandemie wird uns schließlich noch länger beschäftigen", plädiert Rosenberger für flexible Lösungen.

Bei jenen angekündigten Änderungen, die auch nach 2021 gelten sollen, orten die Elternvertreter ebenfalls noch Verbesserungsbedarf. Sie fordern etwa eine verpflichtende Zweitkorrektur, wenn Jahresnote und Klausurnote zwei Notenstufen oder mehr auseinanderliegen. Dass die Noten der Abschlussklasse zu gleichen Teilen in die Gesamtnote bei der Matura einfließen sollen, wird von den Elternvertretern begrüßt. Allerdings sei nicht nachvollziehbar, wieso diese Regelung bei vorgezogenen Maturaprüfungen, wie es sie in den berufsbildenden Schulen in einzelnen Fächern gibt, nicht angewendet werden soll.

Eltern von Bildungsministerium enttäuscht

Freitag vergangener Woche gab es bereits einen ersten Austausch mit dem Ministerium zu den Änderungsvorschlägen, der aus Rosenbergers Sicht allerdings enttäuschend ausgefallen ist. Keiner der Vorschläge der Eltern sei aufgenommen worden, beklagt sie im Gespräch mit der APA. Positiv sei immerhin, dass das Bildungsressort EU-Mittel für zusätzlichen Förderunterricht in den kommenden zwei Jahren beantragen wolle.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona: Eltern fordern angepasste Zentralmatura
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen