Corona-Cluster in Onkologie im Krankenhaus Steyr

Drei der sechs Mitarbeiter waren ungeimpft.
Drei der sechs Mitarbeiter waren ungeimpft. ©APA/HELMUT FOHRINGER
In der Onkologie am Krankenhaus Steyr haben sich sechs Mitarbeiter mit Corona infiziert, drei davor waren ungeimpft. Österreichweit sind aktuell 200 Spitalsmitarbeiter wegen Covid-19-Infektionen in Quarantäne.

Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Onkologie-Station im Krankenhaus Steyr haben sich mit Covid-19 infiziert. Drei von ihnen waren geimpft, drei ungeimpft, bestätigte der Krisenstab des Landes Oberösterreich am Mittwoch einen Artikel der "Kronen Zeitung". Oö. SPÖ-Gesundheitssprecher Peter Binder sah auch ein Versäumnis der zuständigen Gesundheitsreferentin LHStv. Christine Haberlander (ÖVP).

Cluster in Onkologie trotz Sicherheitsvorkehrungen

Zusätzlich zur FFP2-Maskenpflicht müssten alle Beschäftigten im Patientenkontakt einen 3G- bzw. seit Mittwoch einen 2,5G-Nachweis vorlegen, der von den zuständigen Führungskräften kontrolliert werde, hieß es aus dem Krisenstab auf APA-Anfrage. Gerade in sensiblen Bereichen wie der Onkologie würden die Hygienemaßnahmen immer wieder kontrolliert, überprüft und bei Bedarf auch überarbeitet.

Dennoch sei es zu dem Cluster gekommen. Die Betroffenen hätten sich umgehend in Quarantäne begeben. Eine Besuchersperre wurde installiert. Alle Mitarbeiter und Patienten der betroffenen Bereiche wurden PCR-getestet, zusätzlich werden bei allen Beschäftigten, egal ob geimpft oder ungeimpft, vor jedem Dienstantritt ein Antigen-Test abgenommen, hieß es.

Faceshield zusätzlich zur Maske

Die Beschäftigten tragen nun zusätzlich zur FFP2-Maske ein Faceshield. Aufenthaltsräume dürfen nur mehr von zwei Personen gleichzeitig aufgesucht werden, es gilt ein Mindestabstand von einem Meter.

Binder forderte eine Corona-Impfpflicht auf sensiblen Krebsstationen, das sei angesichts anderer verpflichtender Impfungen im Gesundheitswesen nicht aus der Luft gegriffen. Bloße Appelle würden nicht wirken, wenn eine Hälfte der ÖVP-FPÖ-Koalition im Land diese torpediere.

200 Spitalsbeschäftigte im Moment an Covid-19 erkrankt

Die Personalnot in den Krankenhäusern habe sich durch die Pandemie verschärft, zumal aktuell 200 Beschäftigte an Covid-19 erkrankt seien. "Alle Entscheidungsstrukturen sind bei LH Stelzer und LH-Stellvertreterin Haberlander gebündelt. Sie tragen mit ihren Entscheidungen die Verantwortung für den Cluster im Krankenhaus Steyr und die Hunderte Ausfälle beim Personal wegen Covid-Erkrankungen", forderte Binder aktives Krisenmanagement ein.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Corona-Cluster in Onkologie im Krankenhaus Steyr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen