Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Cluster analysiert: Hier haben sich die Österreicher angesteckt

Am Mittwoch wurden die Corona-Cluster präsentiert.
Am Mittwoch wurden die Corona-Cluster präsentiert. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die AGES hat Übertragungsketten von mehr als 3.800 Infizierten analysiert. Dabei hat sich herausgestellt, dass 60 Cluster in Senioren, Alten- und Pflegeheimen aufgetreten sind.

Hinsichtlich des Auftretens von SARS-CoV-2 hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) die Übertragungsketten von über 3.800 Infizierten ermittelt. Dabei konnten 169 Clusterbildungen nachgewiesen werden. 60 solcher Cluster traten in Senioren, Alten- und Pflegeheimen auf, die insgesamt 1.127 Personen betrafen, wie am Mittwoch in einer Pressekonferenz in Wien bekanntgegeben wurde.

Senioren- und Pflegeheime als Krankheits-Hotspots

"Die Clusteranalyse ist eine extrem wichtige Hilfe, dass es keine zweite Welle an Infektionen gibt", betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) vor Journalisten. Während die ersten Infektionen mit dem Coronavirus nach Reisen auftraten, wurde ab 23. März in keinem einzigen Fall Covid-19 aus dem Ausland importiert. In insgesamt 35,5 Prozent der Fälle verbreitete sich die Erkrankung im Setting Senioren- oder Pflegeheimen, betroffen waren Heimbewohner, Pflegepersonal und Folgeerkrankungen im Haushalt der Primärerkrankten.

20 Cluster mit 370 Erkrankten ließen sich Freizeitaktivitäten wie Wintersport, der Mitgliedschaft in Chor- und Musikvereinen oder dem Besuch von Fitnessstudios zuordnen, analysierte Daniela Schmid, Leiterin der Abteilung Surveillance und Infektionsepidemiologie der AGES. 40 Cluster mit 280 Personen umfassten Haushalte, wobei in diese Gruppe auch Flüchtlingsheime fallen, wie Schmid ausführte. Kein einziger Cluster konnte dagegen in Schulen und im Bereich des öffentlichen Verkehrs nachgewiesen werden. "Flüchtige Begegnungen" würden für eine Übertragung des Virus nicht ausreichen, hielt Schmid fest.

Schwerpunktestungen in Schulen und Kindergärten noch offen

Im Hinblick darauf sei noch nicht entschieden, ob Schwerpunkttestungen, wie sie großflächig in Seniorenheimen stattgefunden haben, in Schulen oder Kindergärten durchgeführt werden, gab Gesundheitsminister Anschober bekannt. Das sei vorstellbar, hänge aber davon ab, ob sich nach dem Öffnen der Schulen auf Basis des vorgegebenen Testprogramms dafür eine Notwendigkeit ergebe. In Supermärkten und Baumärkten hätten sich bei Stichproben keine Infektionen unter den Kassierinnen und Angestellten ergeben, gab Anschober zu bedenken.

24.000 Bewohner und Mitarbeiter in Senioren- und Pflegeeinrichtungen sind bisher getestet worden. Laut Statistik Austria haben sich die Todesfälle in Pensionisten- und Pflegeeinrichtungen im ersten Quartal 2020 nicht signifikant gegenüber dem Vergleichszeitraum der Vorjahre geändert. Anschober wertete das als gutes Zeichen: "Es ist ganz gut gelungen, die ältere Bevölkerung in den Heimen zu schützen."

Besuche in Alten- und Pflegeheimen wieder erlaubt

Nachdem Besuche in Alten- und Pflegeheimen seit Montag wieder erlaubt sind, wurden vom Gesundheitsministerium Empfehlungen für Schutzmaßnahmen ausgegeben. Besuche sollen demnach nur nach vorheriger Terminvereinbarung, zu begrenzten Zeiten, mit MNS-Masken und nur einzeln und idealerweise im Freien stattfinden. Das Ministerium empfiehlt, außer in begründeten Ausnahmefällen, keine Besuche von Kindern unter sechs Jahren zuzulassen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Cluster analysiert: Hier haben sich die Österreicher angesteckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen