Corona-Ampel: Wien als erstes Bundesland orange

Corona-AMpel: Wien wurde auf orange gestellt.
Corona-AMpel: Wien wurde auf orange gestellt. ©APA/BARBARA GINDL
Erstmals seit Anfang November zeigt die Corona-Ampel auch eine andere Farbe als Rot. Die Corona-Kommission hat am Donnerstagabend beschlossen, Wien auf Orange zu schalten.
Inzidenzen im Überblick

Grund ist, dass Wien nunmehr seit etlichen Wochen die Kriterien dafür angesichts relativ niedriger Fallzahlen erfüllt. Die praktischen Auswirkungen sind null, aber die Symbolik für das rot-pinke Wien günstig.

Auch Verschärfungen wegen Mutationen möglich

Im Gegenzug gibt es die Empfehlung für Länder mit hoher Fallinzidenz, regional verschärfende Maßnahmen zu ergreifen. Besonders angesprochen fühlen dürften sich Kärnten und vor allem Salzburg, allenfalls wegen der neuen Virus-Mutationen auch Tirol.

Die Kommission weist in ihrem der APA vorliegenden Beschluss auf die kommende Woche anstehenden Lockerungen (u.a. in Schule und Handel) hin und empfiehlt den Landeshauptleuten, die Möglichkeit von verschärfenden Maßnahmen, die nicht näher definiert sind, auf Bezirks- bzw. Landesebene zu ergreifen, sofern dies epidemiologische Umstände nahelegen. Gerichtet ist die Aufforderung an Länder mit "deutlich erhöhten" 7-Tagesinzidenzen oder steigender Fallentwicklung sowie an jene, die ungenügende Überwachungssysteme für neue Virus-Varianten etabliert haben.

Corona-Kommission: Abstimmung über Bundesländer - Wien orange

Dass die Bundeshauptstadt nun orange ist, geht darauf zurück, dass sie seit etlichen Wochen die Kriterien für eine Umstufung angesichts relativ niedriger Fallzahlen erfüllt. Was dazu kommt: Wien ist seit langem und auch aktuell, bei der sogenannten risikoadjustierten Quote, die auch andere Kriterien als die reine Fallzahl einbezieht, deutlich das Land mit den besten Werten, aktuell gefolgt von Oberösterreich und dem Burgenland. Die praktischen Auswirkungen der neuen Färbung sind zwar null, die Symbolik für das rot-pinke Wien aber günstig.

Abgestimmt wurde heute nicht über die Bezirke, die somit wie der Gesamtstaat rot bleiben, sondern nur - auf Antrag Wiens - über die Länder. Einhellige Zustimmung, Wien besser zu stellen, gab es nicht, aber immerhin eine Mehrheit. Die türkis-geführten Ministerien für Inneres und Bildung enthielten sich nach Informationen der APA ebenso wie das Kanzleramt. Gleich hielten es Nieder- und Oberösterreich und die Steiermark, allesamt VP-regiert. Die westlichen Bundesländer unterstützten dagegen wie die SP-geführten, das grüne Gesundheitsministerium und die Experten die Orange-Schaltung. Dass die anderen Länder rot blieben, befürworteten alle Länder, nur die Steiermark enthielt sich.

Sieben-Tage-Inzidenzen in Österreich

Als eine Art Minimum-Zielwert gilt seit längerem eine Fall-Inzidenz von 100 auf 100.000 Einwohner, die derzeit 56 Bezirke bzw. Regionen (in allen Bundesländern) unterschreiten. Was die Bundesländer angeht, liegen aktuell das Burgenland mit dem Bestwert von 85,9, Ober- und Niederösterreich sowie Wien darunter. Die schlechtesten Werte weisen Kärnten (mit 121,5) sowie Salzburg (178,7) auf. Was die Entwicklung angeht, gibt es im 14-Tage-Vergleich ein Plus in der Steiermark, in Wien stagnieren die Zahlen mehr oder weniger und in den anderen Ländern gehen sie zurück.

Interessant ist ein gesonderter Blick auf Tirol, über dessen Isolierung wegen der sich ausbreitenden, vermutlich infektiöseren und möglicherweise impf-resistenteren südafrikanischen Corona-Variante diskutiert wird. Das Land liegt ziemlich genau in der Mitte des Länder-Rankings (rohe Inzidenz 102,2) mit einem minimal sinkenden Trend.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona-Ampel: Wien als erstes Bundesland orange
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen